Pädagogischer Elternabend

Hier können Sie die gezeigte Powerpoint-Präsentation herunterladen.

 

Zahlreiche Eltern aus allen Jahrgangsstufen hatten sich am 16. November 2017 Zeit genommen, um beim ersten rein „pädagogischen“ Elternabend (ohne anschließende Klassenversammlung) Gäste am „Turmair“ zu sein. Die Schulleitung will mit diesem künftig regelmäßig stattfindenden Angebot allen am Erziehungsprozess Beteiligten die Möglichkeit geben, gemeinsam ein wenig über den Tellerrand des manchmal „engen“ Klassenzimmers hinauszuschauen – auf Gebiete, die einen breiten Raum in der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen einnehmen und dadurch stark in unseren schulischen Alltag hereinspielen.
Ein spannendes – und vielleicht auch manchmal etwas besorgniserregendes – Thema stand im Mittelpunkt des Auftaktabends, das Eltern wie Lehrkräfte quasi tagtäglich in irgendeiner Art beschäftigt: „ Facebook, WhatsApp, Instagram und Co. - Kinder und Jugendliche in Chats und in sozialen Netzwerken“. Der Stellvertretende Schulleiter Markus Sabinsky freute sich ganz besonders, hierzu einen echten Experten auf dem Gebiet der Medienpädagogik willkommen zu heißen: Den ehemaligen Leiter der Staatlichen Schulberatungstelle für Niederbayern, Herrn Bruno Lux, der bereits mehrfach am JTG seine Zuhörer mit der unnachahmlichen Art seines Vortrags begeistert hat. Herr Lux versteht es, auch die schwierigsten Zusammenhänge oder emotional aufgeladene Themen mit Sachverstand, gewürzt mit einer Prise Humor, darzubieten und so wirklich Jeden und Jede im Publikum kompetent und unterhaltsam mitzunehmen auf seinen Denk-Wegen – in diesem Fall durch die digitalen Lebensräume unserer Schülerinnen und Schüler:
Kinder und Jugendliche nutzen heute ganz selbstverständlich fast alle Angebote des Internets und der sozialen Medien. Wer sich in unseren Klassen umhört, stellt fest, dass die große Mehrheit bei Facebook, WhatsApp, Instagram und ähnlichen Kommunikationsplattformen aktiv ist. Eine altersmäßige Begrenzung gibt es dabei nicht: Bereits in den fünften und sechsten Klassen bedienen sich zahlreiche Kinder eines oder mehrerer dieser digitalen Dienste. Und auch wenn unsere Schüler als ‚Digital Natives‘ mit dem Internet und seinen Möglichkeiten aufgewachsen sind, führt dessen Nutzung immer wieder zu erheblichen Problemen. So gibt es beispielsweise regelmäßig Auseinandersetzungen in den sogenannten Klassenchats, in denen die Kinder unkontrolliert miteinander kommunizieren: Hunderte von Nonsens-Postings, WhatsApp-Kommunikation spät in der Nacht und leider auch Beschimpfungen sind keine Seltenheit; es werden Mitschüler ausgegrenzt, Fremde erhalten Zutritt oder es werden Bilder eingestellt, die die Persönlichkeitsrechte Dritter verletzen.
Lehrer und Eltern erfahren oft erst dann, was in diesen regelfreien Räumen vor sich geht, wenn „das Kind bereits in den Brunnen gefallen“ ist. Vieles, was in der Welt der Sozialen Medien üblich und möglich ist, entzieht sich unserer Kenntnis – ebenso wie wirkungsvolle Maßnahmen zum Schutz.
Und so waren manche der Anwesenden tatsächlich überrascht, dass Herr Lux sie mit Fragen wie den folgenden konfrontierte:
• Wissen Sie, welche Daten Ihr Kind bewusst oder unbewusst über sich und Ihre Familie preisgibt?
• Wissen Sie, dass Essstörungen heute im Internet beginnen und dort geschürt werden?
• Wissen Sie, dass die gehirnphysiologischen Mechanismen bei Internetsucht mit denen von Drogenabhängigen vergleichbar sind?
• Wissen Sie, wie Sie sich gegen Erpressung (in Bild- und Textform) wehren können?
• Wissen Sie, welche zivil- und strafrechtlichen Folgen es haben kann, wenn sich Ihr Kind an Cybermobbing gegen einen Mitschüler beteiligt? etc.

Zahlreiche Anekdoten aus dem reichen Erfahrungsschatz des langjährigen Beratungslehrers illustrierten diese und weitere Aspekte des Themas und führten den versammelten Eltern und Lehrern vor Augen, wie wichtig es ist, sich im Bereich „soziale Medien“ auf dem Laufenden zu halten. Die wichtigste Botschaft des Referenten: „Interessieren Sie sich für das, womit sich Ihre Kinder im Netz beschäftigen!“ Und: „Seien Sie selbst medienkompetente Vorbilder!“
Die angeregte Diskussion sowie die zahlreichen Wortmeldungen im Anschluss an den Vortrag zeigen, dass das Thema des ersten Pädagogischen Abends den „Nerv“ der Anwesenden getroffen hat.

 

Markus Sabinsky
Stellvertretender Schulleiter