Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2018

DSC 0458

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

09.04.2018

P-Seminarfahrt Sp/K: Camino de Santiago (bis 13.04.)

Prag-Austausch (bis 15.04.)

10.04.2018

MFM-Projekt 5a, 5c

11.04.2018

Tanzfest

12.04.2018

Infoabend zum USA-Austausch

13.04.2018

MFM-Projekt 5b, 5d

16.04.2018

Exkursion zur KZ-Gedenkstätte Dachau, 9. Klassen

18.04.2018

Vortrag: Taqillo - Entwicklungshilfe

21.04.2018

Griechenland-Austausch (Chania, bis 28.04.)

26.04.2018

Girls´ & Boys´ Day (9. Jgst.)

Aufführung Oberststufentheater, 19.00 Uhr, AnStatt-Theater

02.05.2018

2. allg. Elternsprechtag (Klassen 5-12), 16.30 - 19.30 Uhr

Schriftl. Abitur - MATHEMATIK

 07.05.2018

Schriftl. Abitur - 3. ABITURFACH

Neuanmeldungen f.d. Aufnahme in die 5. Jgst. (07.05. bis 11.05.)

09.05.2018

Europatag der EU

11.05.2018

Schriftl. Abitur - DEUTSCH

15.05.2018

Probeunterricht, bis 17.05.

 

 

 

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

tierischer Besuch am JTG

 k 20171127 135501
 k 20171127 135506

Das W-Seminar in Biologie des Oberstufenjahrgangs 2016/18 beschäftigte sich mit Haus- und Nutztieren. Die Schüler waren sehr kreativ bei der Wahl ihrer Seminararbeitsthemen und ihrer dazu gehörenden externen Partner. Geschrieben wurde über Alpakas, Polizeihunde, Schafe, Pferde im Sport bzw. Alternativen zur Stallhaltung bei Pferden. Gleich drei Themen beschäftigten sich auf unterschiedliche Arten mit dem Schwein und drei Arbeiten gab es zum Thema „Bienen“.
Angelina Cimolinos Seminararbeit trägt den Titel „Blindenführhunde – Helfer auf vier Pfoten“. Einer ihrer externen Partner war der Straubinger Ralph Zimmerhansl. Am Tag von Angelinas Abschlusspräsentation wurde auch Herr Zimmerhansl nebst seiner netten Gattin und seinem Blindenführhund Zinga eingeladen. Nach Angelinas Präsentation wurde Herrn Zimmerhansl die Gelegenheit gegeben, über sich und seinen Hund zu sprechen. Zunächst war er überrascht über die Informationen, die er von Angelina bekam, denn da waren Aspekte dabei, die ihm selbst bis dahin unbekannt waren.
Herr Zimmerhansl verlor sein Augenlicht vor über 25 Jahren bei einem Autounfall. Er war leider nicht angeschnallt. Sein Leben ab da zu meistern stellte ihn vor eine nachvollziehbar schwierige Aufgabe. Dabei geholfen haben ihm seine beiden Blindenführhunde. Zinga ist sein zweiter, wieder ein Weibchen. Herr Zimmerhansl erzählte spannend über die Art und Weise, wie er sich mit Zinga durch die Welt bewegt, was und wieviel der Hund dabei leistet. Damit das Tier nicht abgelenkt wird, werden Befehle auf Italienisch erteilt.
Er erklärte, dass wenn Zinga ihr weißes Führgeschirr angelegt bekommt, sich ihr Verhalten sofort ändere. Das ließ sich gleich beobachten. Der Hund stand still und wartete. Für sie heißt das, sie „arbeitet“ jetzt. Dann darf keiner außer ihrem Herrchen mit ihr sprechen und sie anfassen, nicht mal Ralphs Ehefrau. Denn Zinga soll sich ganz auf ihn konzentrieren. Als Zinga ihr Geschirr abgenommen bekam, fing sie an, im ganzen Klassenraum umherzulaufen und wollte zur Freude der Schülerinnen und Schüler gleich spielen, und Zinga bekam ihre verdienten Streicheleinheiten von allen Seiten.
Wir, das W-Seminar Biologie unter Leitung von Herrn OStR Peter Brandhuber, danken Herrn Zimmerhansl, seiner Frau und Zinga für ihren interessanten und lustigen Besuch!