Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

02.06.18 - 19.06.18

Gegenbesuch-Indienaustausch

15.06.2018

09:45 - 12:45 Cinéfête
Frz.-Schüler der 8a u. 10a

12:00 Notenbekanntgabe ABITUR

16.06.2018

PANGEA-Wettbewerb Finale

18.06.2018

Cinéfête II
Frz.-Schüler Kl. 9a

19.06.18 - 22.06.18

Abitur - MÜNDLICHE ZUSATZPRÜFUNGEN

22.06.18 - 06.07.18

Gegenbesuch USA-Austausch

26.06.2018

2. zentraler Englischtest in Jgst. 10

27.06.18 - 28.06.18

Probentage Großer Chor/Big Band

29.06.2018

Entlassfeier ABSOLVIA 2018

04.07.2018

Sommerfest

09.07.2018

Sommerkonzert

10.07.18 - 12.07.18

Probentage US-Theater

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Englisch einmal anders...

Erasmus, Wingate 022„Hello, I'm Jim." Mit diesen Worten und Handschlag begrüßte Storyteller Jim Wingate aus Wales am Donnerstag jeden einzelnen seiner jugendlichen Zuhörer am Johannes-Turmair-Gymnasium. Schon war der erste Kontakt zu den Schülern hergestellt, die den Geschichtenerzähler ja im Laufe der jeweiligen Stunde als Akteure bei der Visualisierung seiner englischsprachigen Sagen und Legenden unterstützen sollten. Und sie taten das gerne, ob als König, Bäuerin, Pferd oder gar als Teufel. Denn all diese Charaktere spielten in den Geschichten Wingates, die meist aus der mündlich überlieferten Erzähltradition Schottlands oder Wales stammten, eine Rolle. Durch vollen Einsatz seines Repertoires an Mimik, Gestik und Stimmvariation gelang es Mr Wingate - der nicht nur eine Ausbildung als Lehrer, sondern auch als Schauspieler absolviert hat - , den Funken überspringen zu lassen und die Schüler dazu zu bringen, gebannt seinen Ausführungen zu lauschen. Selbst die englischen Sprachanfänger aus der 5. und 6. Jahrgangsstufe waren so imstande, den native speaker und seine stories zu verstehen. Kein Wunder, dass die eine oder andere Klasse im Laufe des Vormittags für ihren Jim noch ein flugs erstelltes Dankeschön-Poster mit allen Unterschriften seiner neuen Fans vorbeibrachte.

 

Frau Maag ist es gelungen, dem ausgebuchten Entertainer ein kleines Interview zu entlocken, bei dem er ihrer Bitte nachkam, den längsten Walisischen Ortsnamen (mit kleinem Bahnhof!) für uns auszusprechen. Hört selbst!