Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

02.06.18 - 19.06.18

Gegenbesuch-Indienaustausch

15.06.2018

09:45 - 12:45 Cinéfête
Frz.-Schüler der 8a u. 10a

12:00 Notenbekanntgabe ABITUR

16.06.2018

PANGEA-Wettbewerb Finale

18.06.2018

Cinéfête II
Frz.-Schüler Kl. 9a

19.06.18 - 22.06.18

Abitur - MÜNDLICHE ZUSATZPRÜFUNGEN

22.06.18 - 06.07.18

Gegenbesuch USA-Austausch

26.06.2018

2. zentraler Englischtest in Jgst. 10

27.06.18 - 28.06.18

Probentage Großer Chor/Big Band

29.06.2018

Entlassfeier ABSOLVIA 2018

04.07.2018

Sommerfest

09.07.2018

Sommerkonzert

10.07.18 - 12.07.18

Probentage US-Theater

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

P-Seminar Englisch – „Paving the way“

 

p1
p2

Ein Jahr lang beschäftigen wir, die Schüler des P-Seminars Englisch „Paving the way“, uns schon mit der Frage: Wie kann man die Kluft zwischen dem Englischunterricht der Grundschule und dem des Gymnasiums verkleinern und den Schülern so den Übertritt aufs Gymnasium erleichtern?
Wir erstellten Fragebögen für Schüler und Lehrer, hospitierten an der Grundschule St. Peter und hier am Johannes-Turmair-Gymnasium und konzipierten einen Begleitkurs für die 5. Klassen.
Um die Erkenntnisse, die wir in dieser Zeit gesammelt hatten, zu teilen, veranstalteten wir am 16.01.2017 sowohl für die Englischlehrer des Johannes-Turmair-Gymnasiums als auch für einige Grundschullehrer eine kleine Infoveranstaltung über unsere Erfahrungen.

Um interaktiv in unsere Thematik einzusteigen, spielten wir mit den anwesenden Lehrkräften das Denkspiel „What’s missing?“, welches wir selbst bei einer unserer Hospitationen an der Grundschule kennenlernten. Anschließend berichteten wir über die theoretischen Erkenntnisse, die wir beispielsweise durch einen Vortrag von Herrn Dr. Aßbeck, der auch bei dieser Veranstaltung wieder zu Gast war, oder auch durch eigenständige Recherchen erlangten. In einer kurzen Zusammenfassung stellten wir die wichtigsten Ergebnisse aus den Schüler- und Lehrerfragebögen vor. Hier zeigte sich, dass der Übertritt für viele Schüler eine große Umstellung des Lernverhaltens bedeutet und auch, dass der Spaßfaktor des Englischunterrichts am Gymnasium sinkt. Ein kurzer Bericht über unsere Hospitationen an der Grundschule und am Gymnasium zeigte, dass bereits die Schüler der Grundschule überraschend gute Englischkenntnisse besitzen, welche nicht unterschätzt werden dürfen und zu Beginn der fünften Klasse von den Englischlehrern gewürdigt werden sollten. Schließlich berichteten wir noch über unsere Erfahrungen während unseres „Hi(gh) Five“-Begleitkurses, den wir für die Fünftklässler veranstalteten. In diesem drei Monate langen Kurs zeigten wir den Schülern kleine Tipps und Tricks rund ums Vokabellernen, wiederholten mit ihnen den Unterrichtsstoff der vergangenen Stunden oder spielten kleine Spiele, um wieder etwas mehr Spaß in den Englischunterricht zu bringen. Zu guter Letzt stellten wir noch eine kleine Lernbox vor, die wir für die Schüler zusammengestellt haben. Diese Boxen sind für jeden Schüler individuell gestaltet und enthalten unter anderem Karteikarten mit Lerntipps, eine Stiftebox und auch Süßigkeiten als Seelentröster für schlechte Tage.

Zum Ende der Veranstaltung konnten sich Grundschul-und Gymnasiallehrer in einer kleinen Diskussionsrunde gegenseitig austauschen. Hier kam vor allem heraus, dass eine ständige Kommunikation zwischen den Lehrkräften beider Schularten sehr wichtig ist, um die Kluft zwischen dem Englischunterricht am Gymnasium und an der Grundschule zu verkleinern.
Rückblickend können wir, die Schüler des P-Seminars Englisch, sagen, dass dieses Projekt ein voller Erfolg war, und hoffen, dass es den Schülern, die wir betreut haben, ein bisschen weitergeholfen hat.

Teresa Eiglsperger, Q12
für das P-Seminar Englisch