Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

09.07.2018

Sommerkonzert

10.07.18 - 12.07.18

Probentage US-Theater

12.07.2018

14:30 - 16:00 Begegnungsnachmittag neue Fünftklässler

19:00 Unterstufen-Theater

16.07.18 - 20.07.18

Betriebs-/Sozialpraktika (10. Jgst.)

20.07.2018

Dies Latinus - 6. Klassen

20.07.18 - 25.07.18

Tönning-Fahrt (7. Jgst.)

26.07.2018

Mannschaftsspieletag

27.07.2018

Ausgabe der Jahreszeugnisse u. Zeugnisse über AA 11/2

 

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Die Simpsons am Turmair

 

Zum wiederholten Male war es dem Johannes-Turmair-Gymnasium gelungen, Dr. Markus Hünemörder vom Amerika-Institut der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität für einen englischsprachigen Vortrag über eines seiner Spezialgebiete zu gewinnen. Diesmal ging es in der gewohnt kurzweiligen Art um die Kult-Satiresendung „The Simpsons“. Dr. Hünemörder betonte vor den drei zehnten Klassen des JTG, dass es hier nicht einfach nur um Kinderklamauk gehe, wie jene deutsche Fernsehanstalt glaubte, welche die Simpsons anfangs ins Nachmittagsprogramm verlagerte, sondern nicht zuletzt um eine raffinierte Satire auf Amerika, wie es leibt und lebt. Im Grunde funktionierten die Simpsons auf vier Ebenen. Zunächst böten sie rasanten Slapstick-Humor, dann Politik- und Gesellschaftssatire, sie seien voller versteckter Anspielungen auf die amerikanische Kultur und Popkultur und nähmen nicht zuletzt die US-Medienwelt auf die Schippe, einschließlich der Simpsons selbst. Die wichtigste satirische Ingredienz sei dabei die groteske Übertreibung. Kein Wunder, dass über die letzten Jahre hin Donald Trump eine Lieblingszielscheibe der Simpsons abgab, obwohl sie vom rechtslastigen Fox-Medienkonzern produziert werden. Übrigens sagten die Simpsons Trumps Wahlsieg bereits im Jahr 2000 voraus. Die JTG-Zehntklässler zeigten sich von dem mit zahlreichen Filmbeispielen gespickten Referat sehr angetan, so dass sich noch eine lebhafte Diskussion anschloss. Dabei erklärte ein Schüler, er verfolge die Serie viel lieber in der englischsprachigen Originalversion als in der oft fragwürdigen deutschen Synchronfassung. Darüber freute sich wiederum Englischfachbetreuerin Christine Kitzinger, welche die Veranstaltung organisiert hatte. Schulleiterin Andrea Kammerer bedankte sich beim Referenten mit einem Gabenpäckchen, zu dem auch die JTG-eigene Imkerei beigetragen hatte.