Turmair-Team per Mountainbike von Garmisch zum Gardasee

Für solch eine Tour war viel Vorbereitung nötig. Im Rahmen eines Seminars bereiteten zehn Schüler des JTGs eine siebentägige Fahrt über die Alpen vor. Viele verschiedene Aufgaben waren zu erledigen, wie Route planen, Unterkünfte buchen, Packliste schreiben, Sponsoren suchen und vieles mehr. Auch ein Erste-Hilfe-Kurs wurde im Vorfeld organisiert, der in der Schule stattfand und den Schülern lebensrettende Grundlagen zur Erstversorgung nach einem Sturz beibrachte. Im Unterricht wurden außerdem Themen wie richtige Reparatur des Fahrrads und optimale Energieversorgung des Körpers durchgenommen. Es fanden auch Trainingsfahrten in den vorderen bayerischen Wald statt, bei denen die Teilnehmer ihre Kondition und Technik verbessern konnten.
Am ersten Samstag nach den Ferien machten sich dann die Schüler mit ihren Lehrern Günther Hackl und Stefan Kronfeldner per Bahn auf den Weg nach Garmisch, das Gepäck und die Fahrräder transportierte ein Begleitfahrzeug der Eltern. Hier startete die anstrengende Reise bis zum Gardasee. Der erste Tag begann mit einfach zu fahrenden Rad- und Feldwegen, aber nach und nach wurden auch abwechslungsreiche Trails mit in die Route eingebaut. Die vollgefederten Mountainbikes wurden hier bis an die Grenzen ausgereizt. Dank der guten Vorbereitung kam es jedoch zu keinen Unfällen oder Schäden. Die Gruppe drang immer weiter in abgelegene Gegenden der Alpen vor, die Schluchten neben den Wegen wurden tiefer, die Trails steiler und holpriger. Doch jeder Aufstieg wurde mit einem weiten Blick auf das atemberaubende Bergpanorama belohnt. Die Nächte verbrachten die Schüler in Pensionen oder Jugendherbergen, die Etappen begannen bereits früh morgens, um nicht bis in die Dämmerung hinein auf dem Rad sitzen zu müssen. Am letzten Tag in Riva del Garda befuhr das Team noch den unter Mountainbikern beliebten Tremalzo. Auch hier bot sich auf der Abfahrt ein herrlicher Blick über das glitzernde Wasser des Gardasees. Als das Ziel erreicht wurde, wussten die Teilnehmer, dass sich die Strapazen gelohnt haben, bevor am Freitag wieder die Heimreise nach Straubing per Bike-Shuttle und Auto angetreten wurde. Insgesamt absolvierte die Gruppe in den sechs Etappen knapp 400 Kilometer sowie 5600 Höhenmeter und verbrachte 26 Stunden auf den Sätteln ihrer Mountainbikes. Ein Sonderlob gab es von den Lehrern für den außerordentlich guten Teamgeist und Zusammenhalt unter den Schülern.
Das Seminar „Alpencross“ möchte sich an dieser Stelle sehr herzlich bei StR Günther Hackl, dem Leiter des Seminars, und der begleitenden Lehrkraft StR Stefan Kronfeldner sowie den mitreisenden Eltern bedanken. Ein besonderer Dank gebührt auch den Sponsoren „Mein Ausrüster“, „Prölss Stahltechnik“, „Bücher Pustet“ und der „AOK“, die die Fahrt finanziell unterstützten.
Max Eder, Q12