Termine

29.09. - 14.10.17

USA-Austausch Decatur High School/Atlanta 

12.10.17

Neu: Archäologischer Tag 

17.10. - 24.10.17

Tuam-Fahrt 

20.10. - 27.10.17

Griechenland-Austausch (Gegenbesuch) 

24.10.17

18.15 Uhr Elternabende 7./8./9. Jahrgangsstufe

7 (neue Aula): Tönning

8 (Mensa): Vorstellung Austauschprogramme

9 ( R 401) Präventionsarbeit am JTG

ab 19.00 Uhr: Klassenelternabende 

27.10. - 11.11.17

Indienaustausch - Neu Delhi 

07.11.17

Abgabe Seminararbeiten in Q12 

09.11.17

1. Elternsprechtag 5-7 (17.00 - 19.30 Uhr) 

20.11.17

1. Elternsprechtag 8-12 (17.00 - 19.30 Uhr) 

22.11.17

Buß- und Bettag (unterrichtsfrei)

 

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

Schulbroschüre

picbroschuere

Videoportrait

videopic

Der Euro – Von der Friedensidee zum Zankapfel

 

Zahlreiche Schüler der Abiturklasse hatten am Mittwoch die Gelegenheit, den aus den Medien bekannten Volkswirt Prof. Dr. Dr. Hans-Werner Sinn persönlich zu begegnen. Anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens lud die Kanzlei LKC Schrödinger & Leeb-Wittmann GBR den ehemaligen Leiter des ifo-Institus für Wirtschaftsforschung in das Straubinger Stadttheater zum Vortrag „Der Euro – Von der Friedensidee zum Zankapfel“ ein. Unsere Schüler durften mit dabei sein und hatten im Anschluss die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Star der Volkswirtschaftslehre.
Professor Sinn verdeutlichte in seinem spannenden, nicht selten schockierenden Vortrag, wie problematisch es um unsere Währung bestellt ist. Deutschlands Exportüberschuss, für den man sich hierzulande gerne auf die Schulter klopfe, basiere auf Forderungen der Bundesbank gegen Dritte, die möglicherweise nie mehr einzubringen sind. Wir verhalten uns wie Verkäufer, die ihren Kunden nach Belieben erlauben, den Rechnungsbetrag anzuschreiben, so der Nationalökonom.
Die Abschaffung des 500-Euro-Scheins und die Bestrebungen zur gänzlichen Abschaffung des Bargelds seien in Wirklichkeit Maßnahmen, um später den „Negativzins“ – eine Idee, der Sinn in der Vergangenheit niemals Bedeutung zugemessen hätte - beim Sparer spürbar zu machen.
Prof. Sinn zeigte auch künftige Handlungsoptionen der Wirtschaftspolitik auf, die jedoch allesamt „trostlos“ erscheinen, weil sie kaum funktionieren oder massive, unerwünschte politische Konsequenzen hätten, wie beispielsweise die Abschaffung des Euro, die Inflationierung hierzulande oder auch die Deflationierung in den Krisenländern.
Im Gespräch mit den Schülern stellte Hans-Werner Sinn die Bedeutung der Wissenschaft heraus. Das Schöne an den komplexen wirtschaftlichen Zusammenhängen - die er auch in seinem neuen Buch „Der Schwarze Juni“ darlegt – sei, dass man sie in aller Ruhe, z.B. zu Hause in der Badewanne, durch bloßes Nachdenken ergründen kann. Ihm sei es als Volkswirt immer wichtig gewesen, mit seiner Arbeit das Land voranzubringen, anstatt in einer renommierten Unternehmensberatung das große Geld zu machen. Wie man vom Vorredner erfahren konnte, war Professor Sinn darin sehr erfolgreich – im Jahr 2005 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen.
Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Kanzlei LKC Schrödinger & Leeb-Wittmann GBR, die uns diesen einmaligen Abend mit Professor Hans-Werner Sinn ermöglicht hat.
Klaus Wenninger

 

k 1  k 3