Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

09.07.2018

Sommerkonzert

10.07.18 - 12.07.18

Probentage US-Theater

12.07.2018

14:30 - 16:00 Begegnungsnachmittag neue Fünftklässler

19:00 Unterstufen-Theater

16.07.18 - 20.07.18

Betriebs-/Sozialpraktika (10. Jgst.)

20.07.2018

Dies Latinus - 6. Klassen

20.07.18 - 25.07.18

Tönning-Fahrt (7. Jgst.)

26.07.2018

Mannschaftsspieletag

27.07.2018

Ausgabe der Jahreszeugnisse u. Zeugnisse über AA 11/2

 

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

EngageMensch bei den Barmherzigen Brüdern - Gastbeitrag

 

 Eine besondere Art der Zusammenarbeit gibt es zwischen dem Johannes-Turmair-Gymnasium und den Wohnheimen der Barmherzigen Brüder in Straubing. EngageMensch heißt das Projekt, das von Studienrätin Andrea Silbernagl und Oberstudienrat Markus Sabinsky mit viel Einsatz begleitet wird. Im Rahmen des fächerübergreifenden Wahlunterrichts haben Schülerinnen und Schüler der zehnten Klasse hier die Möglichkeit, ein Sozialpraktikum zu absolvieren. Jennifer Reicheneder, Susanna Werner und Hanna Turowski haben sich entschieden, im Rahmen dieses Praktikums bei den Barmherzigen Brüdern behinderte Menschen in ihrer Lebensführung zu begleiten.

Im Wohn- und Pflegeheim der Barmherzigen Brüder leben etwa 390 Menschen mit geistiger, seelischer oder mehrfacher Behinderung. Für eine Woche konnten die drei engagierten Schülerinnen in einer Wohngruppe für schwer mehrfach behinderte Menschen mitarbeiten.

So eine Wohngruppe kann man sich etwa wie eine Familie oder eine Art Wohngemeinschaft vorstellen. Acht bis zwölf behinderte Menschen leben zusammen in einem Haushalt, begleitet und betreut von fachkundigen Mitarbeitern. Jede Praktikantin war in einer anderen Wohngruppe eingesetzt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Barmherzigen Brüder achteten dabei darauf, dass sie möglichst aktiv an den anfallenden Arbeiten beteiligt wurden. Die Schülerinnen sollten die Möglichkeit bekommen, zu den Bewohnerinnen und Bewohnern Kontakt herzustellen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Hanna erzählt, dass es anfangs durchaus Berührungsängste gegeben hat. Aber sie wurde von Bewohnern und Mitarbeitern direkt in den Gruppenalltag mit einbezogen und konnte mit ihrer herzlichen Art recht schnell das Vertrauen der behinderten Menschen gewinnen.

Auch Jennifer war engagiert mit dabei, wenn es darum ging, behinderte Bewohner mit dem Rollstuhl in die Förderstätte zu bringen, sie bei der Körperpflege zu unterstützen oder Mensch-Ärgere-Dich-Nicht mit ihnen zu spielen.

Susanna ist beeindruckt, wie herzlich der Umgang miteinander ist und wie harmonisch auch schwierige Situationen bewältigt werden. „Für mich hat sich diese Erfahrung in jedem Fall gelohnt", erzählt sie im Gespräch mit ihrem Lehrer, der die drei „Schnupperpraktikantinnen" an ihrem Einsatzort besucht hat.

Die Absicht, mit dem Projekt EngageMensch junge Menschen zu aktivem sozialen Engagement hinzuführen und zu gelebter Mitmenschlichkeit zu motivieren, scheint bei Hanna, Jennifer und Susanna jedenfalls erreicht worden zu sein. Sie haben hier ihren Blickwinkel erweitern können und haben viel über das Leben behinderter Menschen gelernt. Vielleicht werden sie auch in Zukunft noch gelegentlich „ihre Gruppe" besuchen.

Für die Einrichtung der Barmherzigen Brüder sind diese jungen Menschen immer wieder eine Bereicherung. Im besten Falle kann solch ein Praktikum auch die Berufswahl prägen – und engagierte Mitarbeiter sind bei den Barmherzigen Brüdern immer willkommen.

 

Rosemarie Jell

Wohnheimleiterin Barmherzige Brüder