Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2018

DSC 0458

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

09.04.2018

P-Seminarfahrt Sp/K: Camino de Santiago (bis 13.04.)

Prag-Austausch (bis 15.04.)

10.04.2018

MFM-Projekt 5a, 5c

11.04.2018

Tanzfest

12.04.2018

Infoabend zum USA-Austausch

13.04.2018

MFM-Projekt 5b, 5d

16.04.2018

Exkursion zur KZ-Gedenkstätte Dachau, 9. Klassen

18.04.2018

Vortrag: Taqillo - Entwicklungshilfe

21.04.2018

Griechenland-Austausch (Chania, bis 28.04.)

26.04.2018

Girls´ & Boys´ Day (9. Jgst.)

Aufführung Oberststufentheater, 19.00 Uhr, AnStatt-Theater

02.05.2018

2. allg. Elternsprechtag (Klassen 5-12), 16.30 - 19.30 Uhr

Schriftl. Abitur - MATHEMATIK

 07.05.2018

Schriftl. Abitur - 3. ABITURFACH

Neuanmeldungen f.d. Aufnahme in die 5. Jgst. (07.05. bis 11.05.)

09.05.2018

Europatag der EU

11.05.2018

Schriftl. Abitur - DEUTSCH

15.05.2018

Probeunterricht, bis 17.05.

 

 

 

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Integrativer GPS-Orientierungslauf von Schülern des JTG und des Instituts für Hörgeschädigte

Nach der thematischen Einführung in die Problematik von Hörschädigungen, die bereits vor einigen Wochen am IfH erfolgt war, bildete nun ein gemeinsamer Orientierungs-Lauf („GPS-Challenge") von Schülern des Wahlkurses „EngageMensch" am JTG und einer M9-Klasse des Instituts auf dem Gelände des Straubinger Trimmpfads jetzt einen weiteren Baustein in der erfolgreichen Kooperation beider Schulen.Unterstützt wurden die Lehrkräfte dabei von einem Team der „ErlebnisAkademie", welches die technische Ausrüstung – hochmoderne GPS-Geräte – und erlebnispädagogisches Knowhow zur Verfügung stellte und die Schüler während der Veranstaltung als Trainer begleitete.

Zunächst erfolgte die spielerische Einteilung der Schülergruppen, die sich aus Kindern mit und ohne Handicap zusammensetzten, denn Kommunikation und Interaktion sollten im Mittelpunkt dieses Vormittags stehen. Begleitet von jeweils einem Guide, machten sich die Teams auf die Suche nach markanten Geländepunkten, die sie zum einen mit Hilfe der Geräte aufspüren und zum anderen durch genaues Betrachten ihrer Umgebung identifizieren mussten. Zudem waren verschiedene Stationen auf dem Weg vorgesehen, wo die Kinder gemeinschaftlich Aufgaben zu erledigen hatten: So wurden „reißende Flüsse" überquert, schwer überwindbare Hindernisse gemeinsam bewältigt, verschlungene Strecken mit geschlossenen Augen zurückgelegt und in vielfachen Übungen Geschicklichkeit, Geduld und Gruppendisziplin auf die Probe gestellt.

Wie schon vielfach bei solchen Gelegenheiten beobachtet werden konnte, legte sich die anfängliche Scheu bereits nach kurzer Zeit und die Schüler beider Schulen waren voll konzentriert und mit viel Spaß bei der Sache – ein „Lerneffekt" im sozialen Bereich, für den sich der Ausflug aus dem „normalen" Fachunterricht im Klassenzimmer auf jeden Fall lohnt!

StRin Andrea Silbernagl

OStR Markus Sabinsky