Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2021

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

 

9., 10. und 11.02.2021

Digitale Schnuppertage Latein für Viertklässler und ihre Eltern (jew. Videokonferenz)

 

22.02.2021

Lehrerkonferenz

 

01.03.2021

Klassenkonferenzen

 

05.03.2021

Zwischenzeugnis Jgst. 5-10

 

19.03.2021

Tag der offenen Tür (online)

 

 

Hochbegabtenförderung

Vortrag Dr. GroitlThe transatlantic partnership: match made in heaven or forthcoming divorce?

Im Rahmen der Förderung hochbegabter Schülerinnen und Schüler am JTG fand kürzlich ein online-Vortrag mit 18 Teilnehmern aus den Jahrgangsstufen 10 bis 12 statt. Die Hochbegabten-Mentoren Doris Kölnberger und Niko Schambeck konnten für diese Veranstaltung Frau Dr. Groitl von der Fakultät „Internationale Politik und transatlantische Beziehungen“ an der Universität Regensburg gewinnen. Nach einem kurzen Kennenlernen tauchte man unmittelbar in die Thematik ein.
Bei diesem Vortrag ging es um ein recht spannendes und sehr aktuelles Thema:
Die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein zentraler außenpolitischer Partner der Bundesrepublik Deutschland. Auch Europa hätte in den Jahrzehnten seit dem Zweiten Weltkrieg ohne die USA nicht den Grad an Frieden, Freiheit, Wohlstand und Sicherheit erlangt, den wir kennen und oft als selbstverständlich betrachten. Seit der Gründung der NATO 1949 ist beispielsweise die europäische Sicherheit eine transatlantische Angelegenheit, auch der transatlantische Wirtschaftsraum ist präzedenzlos eng verflochten. Trotzdem dominierte in den letzten Jahren zunehmend der Streit - über die wichtigsten politischen Probleme, die besten Lösungen, eine gerechte Lastenteilung und nicht zuletzt US-Präsident Donald J. Trump. Warum stecken Europa und die USA in einer Beziehungskrise? Und ist mit Joe Biden im Weißen Haus alles wieder gut?

Der Vortrag, der auf Englisch stattfand, beleuchtete die historischen Grundlagen, aktuelle Bruchlinien und die weiteren Perspektiven der transatlantischen Partnerschaft. Im Anschluss daran beantwortete Frau Dr. Groitl noch zahlreiche, sehr anspruchsvolle Schülerfragen umfassend mit ihrem profunden Wissen – summa summarum: eine Veranstaltung, die auf allen Seiten für große Begeisterung sorgte.
Doris Kölnberger, OStRin