Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2022

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

Fr, 18.11.2022

Bundesweiter Vorlesetag
 
Mo, 28.11.2022
1. Sitzung des Schulforums
 
Mi, 30.11.2022
5. Jgst.: Autorenlesung Frank Schwieger (5abc)
 
04. - 09.12.2022
Skilager (6. Jgst.) - Gruppe I (6ac)
 
11. - 16.12.2022
Skilager (6. Jgst.) - Gruppe II (6bd)
 
Di, 13.12.2022
3. Informationsveranstaltung Q12
 
Fr, 16.12.2022
P-Seminar "Schnuppertag Französisch (7. Jgst.)"
 
Mi, 21.12.2022
Vorweihnachtliches Konzert
Neue Aula
 
Do, 22.12.2022
Zaubershow für die Unterstufe
Vortrag "Strafvollzug" - 10. Jgst. Ethik 10:30 - 12.00
 
Fr, 23.12.2022
Vorweihnachtliche Gottesdienste
 

 

 

Bericht über das Ferienseminar 2022

Begabtenseminar Barnstedt Till(Bericht von Till Barnstedt, Q12)

Dank des Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Niederbayern bekam ich die Gelegenheit, in der Woche vom 1. bis 5. August, das „Ferienseminar Passau 2022“ zu besuchen. Dort kommen für fünf Tage interessierte Elftklässler aus ganz Niederbayern zusammen, um über eine Vielzahl von Themen zu lernen.

Nachdem die Koffer gepackt waren, ging es mit dem Zug nach Passau. Vom Bahnhof fuhren wir mit dem Sammeltaxi hoch zum „Haus der Jugend“. Dort warteten schon einige andere Jugendliche, mit welchen man sich gleich gut verstanden hat. Nachdem schon die ersten Nummern ausgetauscht waren, wurden wir von Silke Rager vom Anton-Bruckner-Gymnasium begrüßt, welche uns als Betreuerin in dieser Woche an der Seite stand. Nachdem die Koffer verstaut waren, und wir unser Mittagessen eingenommen hatten, bekamen wir eine kurze Einführung in das Seminarkonzept und die Hausregeln. Danach begannen wir schon mit dem ersten Vortrag, in welchem es passend um die kreative Zusammenarbeit im Team ging. Hier schulten uns Emmanuel und Simon Pittrich, welche uns über vier Stunden die Teamarbeit auf spielerische Art und Weise näherbrachten. So mussten wir Nägel balancieren, Logos designen, Dominos aufstellen, Türme aus Spaghetti bauen und Kugeln transportieren. Bei jeder Aufgabe war Kreativität, Kommunikation und Aufgabenverteilung sehr entscheidend, und diese Herausforderungen haben unserer zusammengewürfelten Gruppe sehr gutgetan. Nach dem Abendessen wurde uns von Dr. Christian Kelnberger über die Musik zu Shakespeare-Zeiten berichtet, woraufhin wir auch mit Stimme und Instrumenten selbst musizierten. Nach einem entspannten Abend zum Kennenlernen ging es am Dienstag mit einem Vortrag von Harald Grill über seine Werke und seinen kreativen Prozess weiter. Am Nachmittag gab uns Dr. Markus Hünemörder ein USA-Update, in welchem es hauptsächlich um Trumps langen Schatten und die Spaltung der USA ging. Um nicht den ganzen Tag hindurch nur zu sitzen, war der letzte Programmpunkt eine Übung zum Präsentieren und Artikulieren, in der wir auch unsere Schauspielkünste zeigen konnten, welche wir dank des schönen Wetters draußen durchführen konnten. Die Freizeit am Abend wurde für alles Mögliche genutzt, vor allem hat sich aber eine große Runde „Werwolf-Spieler“ zusammengefunden.
Am Mittwoch ging es nach einem Vortrag über Terrorismus von Dr. Straßner nach Passau, wo wir die Dombauhütte besichtigten und eine Stadtführung bekamen. Nach ein bisschen Freizeit zogen wir mit Musik wieder den Berg zum Haus der Jugend hinauf, wo wir nach Einbruch der Dunkelheit die Sternwarte besuchten. Hier erfuhren wir nicht nur allgemeine Dinge, sondern konnten auch durch zwei Teleskope den Nachthimmel erkunden. Am nächsten Morgen ging es mit einem Vortrag über Sozialpsychologie von Prof. Pössnecker weiter, wonach uns Edith Greil eine Einführung in Autismus gab. Dieser Vortrag wurde von Julian Leske ergänzt, der uns in seinem autobiografischen Vortrag über Autismus sehr beeindruckt hat. Am Abend wurden nach einem gemütlichen Zusammensein wieder die Werwolf-Karten ausgepackt, und in einer großen Gruppe bis in die Nacht hinein gespielt. Am letzten Tag erzählte uns Prof. Sauer über seine neuartige Methode, Kulturgüter zu digitalisieren. Als letzten Programmpunkt vor der Abreise stellten wir schließlich dem Ministerialbeauftragten Peter Brendel unsere Programmpunkte und unser in dieser Zeit erarbeitetes Padlet vor.
Abschließend kann man sagen, dass wir nicht nur in sehr vielen Themengebieten weitergebildet wurden, sondern dass wir auch viele wertvolle neue Kontakte knüpfen konnten. Vielen Dank, für diese intensive und spannende Zeit!
Till Barnstedt, Q12