Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2019

DSC 0458

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

02.05.2019 - Donnerstag

Elternabend zum MFM-Projekt (5. Jgst)

03.05.2019 - Freitag

ABITUR - Schriftl. MATHEMATIK

06.05.19 - 10.05.19

Neuanmeldung für die Aufnahme in die 5. Jgst. des Gymnasiums

 07.05.19 - 11.05.19

Deutsche Meisterschaft Volleyball-Mädchen

 08.05.2019 - Mittwoch

ABITUR - Schriftl. 3. ABITURPRÜFUNGSFACH (ohne Französisch)

10.05.2019 - Freitag

ABITUR - Schriftl. FRANZÖSISCH

11.05.19 - 25.05.19

INDIENAUSTAUSCH

13.05.2019 - Montag

Besuch des indischen Generalkonsuls Mr. Sugandh Rajaram am JTG

Bayerisch-indischer Abend (Austausch Neu Delhi)

14.05.2019 - Dienstag

MFM-Projekt (5d/5e)

Dachaufahrt 9. Jgst.

14.05.19 - 16.05.19

Probeunterricht

15.05.2019 - Mittwoch

MFM-Projekt, 5a/5b/5c

16.05.2019 - Donnerstag

World Robot Olympiade - 1. Runde

20.05.19 - 24.05.19

KOLLOQUIUM - 1. Woche

27.05.19 - 31.05.19

KOLLOQUIUM - 2. Woche

31.05.2019 - Freitag

Notenbekanntgabe Abitur

 

 

„Schüler gegen Lehrer“

 

2Können wir das Wochenende noch einmal wiederholen? Schüler betreten normalerweise ungern die Schule, aber dies war am Samstagabend, dem 16. Februar 2019, nicht der Fall: Denn 16 hochmotivierte Schüler aus dem Johannes-Turmair-Gymnasium haben unter der Leitung der Lehrerin Birgit Volland ein „Monster erschaffen“. Weit über 800 Gäste konnte Schulleiterin Andrea Kammerer in der seit langem restlos ausverkauften Turmair-Arena begrüßen. Das Spektakel war das Ergebnis eines P-Seminars und angelehnt an eine berühmte Fernsehshow. Jedoch maßen sich diesmal ein Schüler- und ein Lehrer-Duo in zwölf spannenden Spielen. Diese wurden in verschiedenen Kategorien wie Geschicklichkeit, Wissen oder Sport unterteilt, die die beiden Moderatoren Lilli Bambl und Simon Dendorfer vor Spielbeginn erklärten. Beim ersten Spiel, der Kastanien–Challenge, war Geschicklichkeit gefragt, der Schüler Rinus Render absolvierte es mit Erfolg. Daraufhin folgten ein Wissensspiel, ein Duell im „Headis“ und ein Ratespiel, in das die Zuschauer mit integriert wurden. Anschließend mussten die Gegner Lioba Fritsch und Lehrer Anton Wagner blind ein Fußballtor verteidigen und angreifen - immer begleitet von einem im Hintergrund scharfzüngig agierenden Moderatorenteam (Jakob Schweiger für die Schüler und Susann Möbius für die Lehrer).
Nach den ersten fünf Disziplinen erreichte das Lehrerteam einen beachtlichen Vorsprung von 10:6 Punkten. Dennoch ließen sich die Schüler nicht verunsichern. Alles war noch offen! Zur Auflockerung und kurzen Erholung führte die Tanzschule Seidel eine mitreißende Street-Dance-Einlage auf.
Auch beim nächsten Spiel „Brezn brechen“ war Geschicklichkeit gefragt. Hauchdünn konnten die Lehrer punkten (Spielstand 15:6). Doch beim siebten Spiel (Lieder rückwärts erkennen) zeigte der Schüler Rinus Render sein Können und das Schüler-Duo rückte auf 15:11 Punkte vor. Im nächsten Duell mussten beide Teams einen Ball durch einen an der Decke hängenden Ring werfen und so versuchen, eine Zielscheibe zu treffen. In diesem Fall waren Augenmaß und Kraft ausschlaggebend. Aufgrund der mathematischen Kurvenberechnungen von Herr Wagner konnte das Lehrerteam seinen Vorsprung auf 20:11 ausbauen. Anschließend gab es eine 30-minütige Pause, in der die Zuschauer vom Mensa-Team Breu bestens versorgt wurden.
In Runde neun ging es ums Schätzen. Beide Teams bekamen jeweils ein Gewicht vorgegeben und mussten dann abschätzen, wie viele Gurken, Kartoffeln, Äpfel etc. dieses vorgegebene Gewicht ergeben. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Lioba Fritsch und der Lehrerin Christina Meindl. Im Endeffekt konnte Lioba Fritsch dieses Spiel spektakulär mit einer Punktlandung auf das Gramm genau für sich und ihren Teamkameraden gewinnen. Somit konnte das Schülerteam wieder an die Lehrer anschließen. Punktestand aktuell 20:19 für die Lehrer.
Doch im nächsten Spiel stand die Welt wortwörtlich Kopf. Beim „Upside–Darts“ hingen beide Kontrahenten kopfüber vor einer Dartscheibe und mussten diese wie bei einem normalen Dartspiel treffen und so viele Punkte wie möglich erzielen. In dieser Partie standen sich Herr Wagner und Rinus Render erneut gegenüber. Aufgrund eines gewieften Tricks ging die Lehrkraft zügig in Führung. Jedoch wurde ihm in der vorletzten Runde das Schaukeln von der Spielleitung verboten. Aber es war schon zu spät und die Lehrer hatten die Runde bereits für sich entschieden. Zum großen Erstaunen zog Herr Wagner allerdings seinen Sieg zurück und bat die Spielleitung eine Finalrunde zu veranstalten. Das Team, das in dieser Runde mehr Punkte erreichte, sollte den Darts-Gesamtsieg erringen. Für diese faire Aktion erntete Herr Wagner zurecht tosenden Applaus. Die Finale Runde gewann Rinus Render und somit gingen die Schüler mit 27:20 in Führung.
An dieser Stelle hatten die Sportlehrer des Johannes-Turmair-Gymnasiums ihren frenetisch beklatschten Auftritt: In Verkleidung als Blues Brothers sorgten sie mit ihrem schon traditionellen Tanz für Schwung in der Zwischenpause. Laura Schöfer verzauberte die Halle, als sie begleitet von Michael Stieglmeier (Piano), Benedikt Hofer (E-Gitarre) und einem externen Schlagzeuger Fallin‘ von Alicia Keys und Warrior von Demi Lovato sang.
In dem nächsten Duell traten die Männer der jeweiligen Teams erneut an, indem sie Medizinbälle nur mit den Fingern bis zum anderen Ende der Holzplatten bewegten: Wiederrum konnte Rinus die Hindernisse überwinden. Der Punktestand lag bei 20:35 für die Schüler und wurde mit tosendem Applaus bejubelt! Das hieß: Matchball! Das 12. Spiel „Reifenboomerang“ spielte eine entscheidende Rolle. Sollten die Schüler dieses Spiel gewinnen, hätten sie den Sieg in der Tasche! Sollten die Lehrer die Punkte holen, müsste das letzte Spiel entscheiden! Am Ende gewann Lioba Fritsch die Punkte und holte somit den Gesamtsieg für die Schüler.
Die beiden Schüler gewannen durch ihren Sieg nicht nur zwei Gutscheine für ein 4-Gänge Menü, sondern auch jede Menge Begeisterung und Respekt der weit über 800 Zuschauer. Die Lehrer gingen mit Kinogutscheinen als Trostpreise auch nicht leer aus. Ebenfalls ging der Respekt an das gesamte P-Seminar und selbstverständlich an Frau Volland, die ihren Dank an die vielen Beteiligten und externen Partner richtete und besonders TAP-Event betonte, die die Show technisch ins beste Licht setzten.

Das professionelle Arbeiten der Schüler zahlte sich in dem vierstündigen unterhaltsamen Abend aus. Ein besonderer Dank geht hierbei zudem an zahlreiche Sponsoren aus der Region, die dieses Großereignis erst ermöglicht haben.