Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

04.11.19 - 15.11.19

Wettbewerb Informatik-Biber

05.11.2019

Berufsinformationsabend für 10. Jgst. und Q11

18.00 - 20.00 Uhr

06.11.2019

17:00 - 19:30 Uhr:

1. Elternsprechtag 5.-7. Jgst.

12.11.2019

Vorlesewettbewerb 6. Jgst.
1. Std.: 6abd
2. Std.: 6ce

15.11.2019 

Bundesweiter Vorlesetag

21.11.2019

17:00 - 19:30 Uhr:

1. Elternsprechtag 8.-12. Jgst.

01.12.19 - 06.12.19

Skilager - 6. Jgst.
Gruppe I: 6abc

08.12.19 - 13.12.19

Skilager - 6. Jgst.
Gruppe II: 6de

09.12.2019

13:15 - 16:00 Uhr: Bewerbungsseminar Q11 im Rahmen der StuB, AOK/Sparkasse

19:00 Uhr: Elternabend 10. Jgst. - Oberstufeninformation
anschl. Klassenelternabend

13.12.2019

09:00 - 12:30 Uhr: 4. Demokratiekonferenz

17.12.2019

19:00 Uhr: Weihnachtskonzert

09.01.2020

07:55 - 12:45 Uhr: DRUG STOP-Präventionsveranstaltung 9ab

14.01.2020

Schulinterner Jgst.test Deutsch 6. Klassen
2./3. Std.

„Ich rieche, wo mein Bus wegfährt!“

Zinga 03 
 Zinga 02

Im Rahmen des Projektes „Wir gehen in die Schulen“ besuchte Herr Zimmerhansl vom Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund (BBSB) e.V. zusammen mit seinem Blindenführhund „Zinga“ die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6e und ihren Biologielehrer, Herrn OStR Ederer.
Bei dem Projekt, das erst Ende Oktober mit dem Preis „Vision for Equality„ von der European Blind Union (EBU) in Rom ausgezeichnet worden war, kommen erblindete ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Schulen, um aufzuklären, ihre Erfahrungen zu teilen und damit Barrieren abzubauen.
So beantwortete Herr Zimmerhansl, der vor vielen Jahren sein Augenlicht bei einem tragischen Verkehrsunfall verloren hatte, kurzweilig und mitreißend die Fragen der Kinder zum Alltag blinder Menschen.
Neben dem Blindenführhund, der im Unterschied zu „normalen“ Haushunden Sonderrechte wie das Betreten einer Metzgerei genießt, stellen der Blindenstock, die Brailleschrift, sprechende Uhren, akustische Ampeln und das Smartphone mit diversen Apps (zum Beispiel zur Navigation) eine große Hilfe für sehbehinderte Menschen dar. Dennoch sind diese häufig auf die Rücksichtnahme und Hilfe von Mitmenschen vor allem bei der Orientierung auf unbekannten Wegen angewiesen.
Der fehlende Sehsinn wird von den Betroffenen oft dadurch kompensiert, dass sie den restlichen Sinnen besondere Aufmerksamkeit schenken. So erkennt Herr Zimmerhansl die Haltestelle seiner Buslinie am Stadtplatz unter anderem an dem Duft eines bekannten Schnellrestaurants mit den Schwerpunkten Fisch und Meeresfrüchten!

OStR Ederer, Fachschaftsleiter Biologie