Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2021

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

20.09.-26.09.2021

"Fahrtenwoche“:

P-Seminar Geographie: Hüttenwanderung

P-Seminar Alpencross: Mountainbike-Tour zum Gardasee

22.09.2021

Wandertag Jgst. 5-10

Infoveranstaltungen Q11/12

27.09.2021

Beginn des Wahlunterrichts

28.09.2021

Elternabend Jgst. 5 (Informationen zum Start am Gymnasium)

18.00 Uhr Gruppe A

18.15 Uhr Gruppe B

Elternabend Jgst. 6

18.00 Uhr Gruppe A

18.15 Uhr Gruppe B

jew. 19.00 Uhr Klassenelternabende

30.09.-01.10.2021

Kennenlerntage Klassen 5ad

(Jugendherberge Veste Oberhaus, Passau)

06.10.2021

Busschulung der 5. Klassen durch ein Team der Verkehrsbetriebe SR

05.-06.10.2021

SMV-Tage (Jugendbildungsstätte Windberg)

07.10.2021

Q12: Planspiel Politik (LMU München, CAP – Centrum f. angewandte Politikforschung)

14.10.2021

Exkursion Wahlkurs Archäologie (München, Glyptothek)

20.10.2021

Sitzung des Elternbeirats

21.-22.10.2021

Kennenlerntage Klassen 5bc

(Jugendherberge Veste Oberhaus, Passau)

26.10.2021

Elternabend Jgst. 7

Elternabend Jgst. 8

Elternabend Jgst. 9

01.-07.11.2021

Herbstferien

10.11.2021

Elternsprechtag für die Klassen 5 – 7 (17.00 – 19.30 Uhr)

17.11.2021

Buß- und Bettag (unterrichtsfrei)

19.11.2021

Bundesweiter Vorlesetag (Vorleseaktion 5. Klassen)

25.11.2021

Elternsprechtag für die Klassen 8 – 12 (17.00 – 19.30 Uhr)

02.12.2021

Elternabend Jgst. 10 (Informationen zur Oberstufe)

Dezember 2021

Weihnachtskonzert

21.12.2021

Vorweihnachtliche Gottesdienste

Unterrichtsende: 12.00 Uhr

Neue (alte) Heimat für den Laubfrosch

 

 Unter der Federführung ihres 1. Vorsitzenden, Dr. Martin Werneyer (der selbst schon vor einigen Jahren bei Lehrermangel am JTG Biologieunterricht erteilt hatte), konnte die LBV-Kreisgruppe Straubing-Bogen mit ihrem Projekt „Neue (alte) Heimat für Laubfrosch und Kammmolch" beim Deutschen Naturschutzpreis - Bürgerpreis 2013 einen beachtenswerten 8. Rang erreichen.
Damit wurden für den LBV Mittel frei, um Schulklassen mit einzubinden und zum Beispiel mit Fahrtkostenzuschüssen oder Exkursionsmaterialien zu unterstützen.

So besuchte Dr. Werneyer die Klasse 6c im Biologieunterricht und informierte sie über die Arbeit des LBV im Allgemeinen und über die Ziele des Wiederansiedelungsprojektes im Besonderen:
Im Schutzgebiet Rainer Wald des „Landesbund für Vogelschutz in Bayern e. V." soll ein bestehender Naturteich durch weitere Kleingewässer ergänzt und so Laubfrosch und Kammmolch wieder angesiedelt werden.
Bei dem spannenden Vortrag konnten die Schüler eifrig mitreden, da sie „Gefährdung und Schutzmöglichkeiten bei Amphibien" vor kurzem mit ihrem Lehrer, OStR Ederer, durchgenommen hatten. So können Fangzäune während der Krötenwanderung verhindern, dass die querenden Lurche auf der Straße überfahren werden.

Bei einer der regelmäßigen Kontrollen der Fangzäune begleitete Herr Ederer und einige Schüler der 6c Herrn Dr. Werneyer. Dabei konnten nicht nur zahlreiche eingefangene Kröten vor dem sicheren Verkehrstod gerettet werden, sondern dadurch, dass die Kröten in einen neuen Teich diesseits der Straße ausgesetzt wurden, sind auch künftige Generationen „auf der sicheren Seite".

Während die Schüler weitere Inhalte zum Thema „Amphibien" im Rahmen des Informatikunterrichtes eigenständig im Internet recherchierten, um daraus in Kleingruppen Powerpoint-Präsentationen für Kurzreferate vorzubereiten, vollzog sich im Biologiesaal die wundervolle Verwandlung schwimmender Krötenkaulquappen zu kleinen hüpfenden Minikröten: Stellvertretend für die besonders geschützten Laubfrösche, gelang es Dr. Werneyer, eine Genehmigung für die Aufzucht von Erdkröten zu erhalten. So konnten die Schüler im Verlauf mehrerer Wochen das Wunder der Metamorphose live verfolgen.

Zum Ende des Schuljahres war es nun am Freitag endlich so weit: Die vom LBV groß gezogenen Laubfrösche wurden in geeigneter Umgebung der Kleingewässer im Rainer Wald freigesetzt:
Bei herrlichem Wetter erreichte man nach kurzer Busfahrt den Rainer Wald. Die mitgebrachten Laubfrösche unterschiedlicher Entwicklungsstadien, Kescher und diverse weitere Materialien zur Erforschung eines Kleingewässers waren schnell zum künftigen Zuhause der Laubfrösche gebracht.

Dort wurden sie nach intensiver Begutachtung in einer Wanne am Teich freigesetzt. Sie biete laut Dr. Werneyer für die jüngeren Stadien noch Schutz vor diversen Fressfeinden wie Gelbrandkäfer oder Libellenlarven. Die bereits fertig umgewandelten Jungtiere könnten jedoch dank ihres hervorragenden Haft- und Klettervermögens jederzeit über Schilfhalme die Kinderstube verlassen. Dies demonstrierten die jungen Kletterkünstler auch umgehend zum Erstaunen der Schüler.

Anschließend nutzte die Gruppe die Gelegenheit, auf „Jagd" nach Kleinlebewesen am Gewässer zu gehen. So fanden sich neben anderen Amphibien wie Grasfrosch oder einer Molchlarve auch Larven diverser Libellenarten - gefährliche Fressfeinde der Laubfrösche.
Auch Wirbeltiere wie eine Eidechse oder sogar eine Ratte am nahen Waldrand wurden entdeckt.

In der zweiten Hälfte des Vormittages führte Dr. Werneyer die Klasse 6c mit ihrem Biologielehrer Herrn Ederer durch den Lehrpfad im „Rainer Wald". Dabei ging er auf die Erkennungsmerkmale wichtiger Baumarten ein und wies auf eine Besonderheit im Rainer Wald hin: Durch kleine Erhebungen im sonst eher feuchten Boden sind auf engen Raum Bäume mit unterschiedlichsten Feuchtigkeitsansprüchen von der Erle bis zur Eiche auf sehr engen Raum nebeneinander zu finden. Sehr schnell bemerkten die Schüler den wesentlichen Unterschied des Rainer Waldes zu einem Wirtschaftswald: Umgefallene Bäume werden nicht entfernt, sondern bieten als „Totholz" Lebensraum für zahlreiche Kleinlebewesen wie z.B. den Hirschkäfer. So bleibt der Stoffkreislauf im Wald bestehen.

Nachdem die Klasse 6c nach einem spannenden Vormittag wieder an der Schule angekommen war, enteilten die Schüler ins wohlverdiente Wochenende, während Herr OStD Metken M.A. die Gelegenheit nutzte, sich als Schulleiter bei Dr. Werneyer für die wertvolle Zusammenarbeit des LBV mit dem Johannes-Turmair-Gymnasium zu bedanken. OStR Ederer schloss sich dem an und freute sich, dass das Aquarium für den künftigen Einsatz im Biologieunterricht an der Schule verbleiben kann.

OStR Ederer, Fachbetreuer Biologie/Chemie