Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2021

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

20.09.-26.09.2021

"Fahrtenwoche“:

P-Seminar Geographie: Hüttenwanderung

P-Seminar Alpencross: Mountainbike-Tour zum Gardasee

22.09.2021

Wandertag Jgst. 5-10

Infoveranstaltungen Q11/12

27.09.2021

Beginn des Wahlunterrichts

28.09.2021

Elternabend Jgst. 5 (Informationen zum Start am Gymnasium)

18.00 Uhr Gruppe A

18.15 Uhr Gruppe B

Elternabend Jgst. 6

18.00 Uhr Gruppe A

18.15 Uhr Gruppe B

jew. 19.00 Uhr Klassenelternabende

30.09.-01.10.2021

Kennenlerntage Klassen 5ad

(Jugendherberge Veste Oberhaus, Passau)

06.10.2021

Busschulung der 5. Klassen durch ein Team der Verkehrsbetriebe SR

05.-06.10.2021

SMV-Tage (Jugendbildungsstätte Windberg)

07.10.2021

Q12: Planspiel Politik (LMU München, CAP – Centrum f. angewandte Politikforschung)

14.10.2021

Exkursion Wahlkurs Archäologie (München, Glyptothek)

20.10.2021

Sitzung des Elternbeirats

21.-22.10.2021

Kennenlerntage Klassen 5bc

(Jugendherberge Veste Oberhaus, Passau)

26.10.2021

Elternabend Jgst. 7

Elternabend Jgst. 8

Elternabend Jgst. 9

01.-07.11.2021

Herbstferien

10.11.2021

Elternsprechtag für die Klassen 5 – 7 (17.00 – 19.30 Uhr)

17.11.2021

Buß- und Bettag (unterrichtsfrei)

19.11.2021

Bundesweiter Vorlesetag (Vorleseaktion 5. Klassen)

25.11.2021

Elternsprechtag für die Klassen 8 – 12 (17.00 – 19.30 Uhr)

02.12.2021

Elternabend Jgst. 10 (Informationen zur Oberstufe)

Dezember 2021

Weihnachtskonzert

21.12.2021

Vorweihnachtliche Gottesdienste

Unterrichtsende: 12.00 Uhr

Projektwoche zur Ressourcenschonung


20141015 105318So besuchten die Klassen 5a und 5c zusammen mit ihren Biologielehrern den Straubinger Zentralverband für Abfallwirtschaft (ZAW), denn ein wichtiger Aspekt dieses Themas ist das Recyclingpapier. Zunächst wurden die Schülerinnen und Schüler über einige Fakten informiert, so z.B. was man überhaupt unter Recyclingpapier versteht, wie man es erkennt und warum man durch seine Verwendung einen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann. So staunten die Schülerinnen und Schüler nicht schlecht, als sie erfuhren, dass für die Herstellung von 1kg Papier aus Holzfasern ca. 50 Liter Wasser nötig sind, während für die gleiche Menge Recyclingpapier nur etwa 13 Liter verbraucht werden. Auch Begriffe wie Altpapiertonne, „Blauer Engel" oder Nachhaltigkeit wurden mit der Klasse erarbeitet und wenn nötig erklärt. Dann ging es in die Erfinderwerkstatt des ZAW. Dort durfte jeder selbst Altpapier aus alten Zeitungen herstellen und lernte so den Herstellungsprozess hautnah kennen. Mit Feuereifer filterten die Fünftklässler den Papierschnitzelbrei durch spezielle Siebe, pressten das überschüssige Wasser aus und verzierten ihr „Rohpapier" mit allerlei Buchstaben, Bildchen und Glitzer. „Das sieht richtig schön aus", meinte eine Schülerin anerkennend, „obwohl das Papier etwas grauer und grober ist als das normale." Stolz trugen alle ihre Kunstwerke nach Hause und waren sich einig, dass sie von nun an noch mehr darauf achten werden, Altpapier zu verwenden.

20141015 115634 3Die Klasse 7a beschäftigte sich im Fach Geographie mit dem Thema der nachhaltigen Fischerei in den europäischen Meeren, die betrieben wird, um eine immer stärkere Überfischung zu verhindern. Dabei lernten die Schüler nicht nur die wichtigsten Speisefischarten aus Nord- und Ostsee kennen, sondern auch die verschiedenen Fangmethoden und deren Einfluss auf die Fischbestände. Besondere Aktualität erhielt das Thema dadurch, dass die EU die Fangquoten für Dorsch, Hering. Lachs und Scholle in der Ostsee gerade neu festgelegt und dabei nach Meinung des WWF eben die Prinzipien der Nachhaltigkeit nicht ausreichend berücksichtigt hat, was natürlich Anlass für intensive Diskussionen im Unterricht gab.
Die 10. Jahrgangsstufe besuchte im Rahmen des Physik-Unterrichts die Ausstellung des Kompetenzzentrums für Nachwachsende Rohstoffe. Ausgehend von der Frage „Wie lange haben wir noch Erdöl?" stellte Herr Schröter von C.A.R.M.E.N. fest, dass der Einsatz von fossilen Energien unverzichtbar sei. Nur so könne die Freisetzung von CO2 verringert und dem Klimawandel entgegengewirkt werden. Infolge des EEG-Gesetzes werden bereits 26% des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen. Konkrete Beispiele wie Erzeugung und Einsatz von Biogas und Rapsöl oder das richtige Anzünden eines Kaminofens wurden erläutert. Nachwachsende Rohstoffe sind auch zur Herstellung von biobasierten Kunststoffen geeignet, die biologisch abbaubar und z. T. sogar kompostierbar sind. Zum Abschluss besichtigten die Schüler das Wissenschafts- sowie das Technologie- und Förderzentrum und erhielten einen Einblick in deren Aufgaben.
Im Fach Informatik ging es um Ressourcenschonung im persönlichen Bereich: So befassten sich die 7. Klassen mit dem Thema „Cybermobbing". Ein Film zeigte den Schülerinnen und Schülern in drastischer Weise, wie eine Spirale von gegenseitigen Gemeinheiten und Verletzungen unter Schülern in Gang kommen kann und sich bis in den Bereich von Straftaten steigern kann. Im Anschluss wurden verschiedene Möglichkeiten besprochen, wie man sich gegen Cybermobbing zur Wehr setzen kann und wer Betroffenen hilft (am JTG z. B. das Anti-Mobbing-Team).
Die Klasse 10c befasste sich mit dem Thema „Internetsucht" und gestaltete Plakate zur Begriffsdefinition, zu aktuellen Zahlen, den Ursachen, den Symptomen, verschiedenen Typen und Auswegen.

 

 

StRin Dr. Inken Rebentrost, StD Hans-Georg Schöls, StD Hans Söldner, OStR Martin Schwendke und StD Markus Sabinsky