Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2019

DSC 0458

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

21.01.19

Informationsveranstaltung zum Übertritt Rittersaal, 19.00 Uhr

30.01.19

19:00-21:00 Uhr, 2. Sitzung des Elternbeirats

01.02.19

Zeugnisse AA 12/1

04.02.19

Science Day 10. Jahrgangsstufe

05.02.19

Marktplatz der Seminarfächer

07.02.19

11:15 -12:00 Uhr, Q11 - Wege nach dem Abitur (Vortrag) H. Wagner, Agentur für Arbeit

11.02.19

19:00 Uhr, Griechischer Abend 

16.02.19

18.30 Uhr ohne Ende, Einlass 17.30 Uhr: Sport-Event  „Schüler vs. Lehrer“

19.02.19

Wintersporttag - 5. Klasse (Outdoorsportklassen) 5abc

08:40 12:00  Uhr, Gewaltpräventionsveranstaltung POM Heindl, Polizei SR 7a: 2.-3.Std 7b: 4.-5. Std

20.02.19 

Ausgabe der korr. Seminararbeiten in Q12 (Rückgabe: 27.02.2019)

21.02.19

08:40 12:00 Uhr, Gewaltpräventionsveranstaltung POM Heindl, Polizei SR 7c: 2.-3.Std 7d: 4.-5. Std

18:00 Uhr, Schnupperabend Latein, Infoabend für Viertklässler und ihre Eltern

22.03.19

14:00 - 17:00 Uhr, TAG DER OFFENEN TÜR

 

„Treppe in die andere Zeit“

 

irler hoch 
 irler q

In authentischer Atmosphäre, zwischen weiß gekalkten, bis zur Decke reichenden Regalen, stellte Hans Irler im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Turmair liest“ aus seinem ersten Roman „Treppe in die andere Zeit“ vor. Die alte Bibliothek des Johannes-Turmair-Gymnasiums war hier Schauplatz und Ausgangspunkt einer Zeitreise.
Das Thema Reisen in eine andere Zeit, sei es in die Vergangenheit oder die Zukunft, inspirierte Irler, Deutschlehrer am Turmair-Gymnasium, bereits zu zahlreichen Jugendtheaterstücken, die er mit der Schultheatergruppe auf die Bühne brachte. So taucht im Roman der aus Irlers Theaterstücken bekannte Studienprofessor Anton Hierlinger wieder auf – ein verschrobener und liebenswerter alter Bibliothekar. In dessen vergessener Bibliothek befindet sich eine versteckte Treppe in das Jahr 1914. Eine der Hauptpersonen, die 17-jährige Hannah, begegnet so Josef, der auf die gleiche Schule geht, nur eben 101 Jahre vor ihr. Staunend erkunden sie die Zeit des jeweils anderen. Trotz phantastischer Elemente wirkt der Roman sehr realistisch, denn Hans Irler lässt Ereignisse aus ehemaligen Jahresberichten des JTG, die aus der Zeit des Ersten Weltkrieges stammen, einfließen. Josef, dessen Gegenwart von nationalistischer Kriegsbegeisterung und Franzosenhass geprägt ist, versucht schließlich dauerhaft aus seiner Zeit in das Jahr 2015 auszubrechen. Allerdings steht das Jahr 2015 mit der Flüchtlingskrise ebenfalls vor großen Herausforderungen. Nach der spannenden und hintersinnigen Lesung war der Andrang am Büchertisch groß. Hans Irler signierte jedes Buch liebevoll mit einer „Treppe in die andere Zeit.“ Eine weitere Lesung findet am Montag, den 26. 11., um 19.00 Uhr in der Buchhandlung Pustet statt.

Hertenstein Martina, StRin