Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2020

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

 20.04.20 - 26.04.20

Pragfahrt, Austausch mit Kepler-Gymnasium Praha, wird verschoben!!

28.04.2020

MFM-Projekt
5a/5c

2. Allgemeiner Elternsprechtag (entfällt!!! neue Regelung bzw. Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben)

30.04.2020

7:55 - 12:45 Uhr: MFM-Projekt

5b/5d

18. - 22.05.2010

Neuanmeldung für die Aufnahme in die 5. Jgst. Gymnasium (neuer Termin!)

20.05.2020

ABITUR - Schriftl. DEUTSCH (neuer Termin!)

26.05.20 - 28.05.20

Probeunterricht (neuer Termin!)

26.05.2020

ABITUR - Schriftl. MATHEMATIK (neuer Termin!)

29.05.2020

ABITUR - Schriftl. 3. ABITURPRÜFUNGSFACH (omit Französisch) 

(neuer Termin!!)

15.06.20 - 19.06.20

KOLLOQUIUM - 1. Woche (neuer Termin!)

22.06.20 - 26.06.20

KOLLOQUIUM - 2. Woche (neuer Termin!)

23.06.2020

2. zentraler Englischtest in Jgst. 10

30.06.2020

SOMMERFEST

02.07.2020

Oberstufen-Theater

03.07.2020

ABITUR - mdl. Zusatzprüfungen müssen abgeschlossen sein (neu!)

09.07.2020

19:00 Uhr, Sommerkonzert

14.07.2020

BUNDESJUGENDSPIELE Jgst. 5 mit 8

14.07.20 - 17.07.20

Studienfahrten Q11

17.07.2020

Allgemeiner Wandertag

Dies Latinus - 6. Klassen

17.07.20 - 22.07.20

Tönning-Fahrt 7. Jgst.

23.07.2020

MANNSCHAFTSSPIELETAG

Weihnachten international

 

Traditionelles und Modernes, Altes und Neues, Vertrautes und Fremdes: All dies zu einem bunten Programm zu verbinden gelang den jungen Musikern des Turmair-Gymnasiums beim diesjährigen Weihnachtskonzert im voll besetzten Stadttheater aufs Beste. „Wir freuen uns darauf, euch jetzt zuzuhören“, so Schulleiterin Andrea Kammerer in ihren Begrüßungsworten. Dem Publikum wünschte sie, ein wenig zur Ruhe zu kommen und „sich von unseren Kindern auf Weihnachten einstimmen“ zu lassen.
Mit einem fulminanten „Machet die Tore weit“, arrangiert von Musiklehrerin Susanne Schlögl, sangen sich alle Chöre des JTG gemeinsam sofort in die Herzen der Zuhörer. Geradezu fanfarenartig wirkten hierbei die Begleitklarinetten, erfrischend gespielt von Anna Sturm, Lina Takushima und Kristina Simmel. Die Chorklassen der Unterstufe boten zunächst das bekannte „Als ich bei meinen Schafen wacht“, wobei Jakob Wild (7e) durch sein glockenhelles Sopran-Solo glänzte. Neu hingegen war für die meisten sicher der zweite Beitrag der Chorklassen, das griechische Weihnachtslied „Schnee auf dem Glockenturm“. Zu passender Instrumentalbegleitung durch Violine (Lioba Fritsch) und Glockenspiel (Kerstin Bambl) trugen es die Kinder komplett auswendig auf Neugriechisch vor. „Man hat alles verstanden“, lobte Griechisch-Fachbetreuerin Christine Geier und nutzte die Gelegenheit, um die Sieger des diesjährigen griechischen Adventsrätsels zu verkünden: Der Hauptpreis ging an Sarah Völkl (7e), der zweite und dritte an Luise Kreyßig (7e) und Hannah Semmler (6b). Alle drei hätten ein beeindruckendes Wissen von der griechischen Mythologie bis hin zu Fragen der Allgemeinbildung bewiesen, so die Fachbetreuerin. Und zwei der drei seien am heutigen Abend auch in einer der Chorklassen aktiv. Diese erfreuten dann noch mit „Es kommt ein Schiff geladen“, einem jazzigen „O du fröhliche“ und „We Three Kings“.
Dass das Konzert wahrlich internationalen Charakter hatte, zeigte das Solo für klassische Gitarre von Filip Novák (Q11): Der tschechische Gastschüler des JTG bot die vom spanischen Flamenco inspirierte „Fantasia Sevillana“ von Joaquín Turina dar, und zwar technisch wie musikalisch auf höchstem Niveau. Dies galt ebenso für das „Cantabile“ in D-Dur für Violine und Gitarre von Niccolò Paganini, das Filip Novák zusammen mit Lioba Fritsch (Q12) vortrug. Hier präsentierten sich zwei der derzeit besten Instrumentalisten des Turmair in perfektem Zusammenspiel.
Vertrautes in fremdem Gewand hörte man von der Percussiongruppe: Ensemble-Leiter Thomas Knapek hatte Bachs c-moll-Präludium (BWV 999) für Boomwhackers arrangiert. Hier waren erhebliche Konzentration und minutiöse Reaktionen gefordert, um die rasch aufeinander folgenden Akkordbrechungen des ursprünglichen Solo-Klavierstücks mit der Gruppe von knapp zehn Leuten zu bewältigen. Die Schüler meisterten diese Herausforderung ebenso wie ihr zweites Stück, „Drummers Go Latin“ des slowakischen Komponisten Peter Hudec.
Der russischen Musik hatte sich das Orchester verschrieben. Die vertrauten Klänge zweier Sätze aus Tschaikowskys „Nussknacker-Suite“ vermittelten sofort Weihnachtsstimmung: Bei dem beschwingten „Marsch“ und dem bezaubernden „Tanz der Zuckerfee“ sprang die Freude der in sensiblem Zusammenspiel musizierenden Schüler auf die Zuhörer über. Bei der „Russian Christmas Music“ von Alfred Reed erweiterte sich das Klangspektrum noch einmal durch das Hinzutreten des Schlagwerks (Moritz Dietlmeier).
Einen weiten Bogen vom traditionellen Liedgut bis zur modernen Ballade spannte der Große Chor: Auf „Still, still, still“ und einen tschechischen Weihnachtskanon folgten „Jesus Child“ von John Rutter und „White Christmas“ von Irving Berlin, begleitet durch Orchester und Schlagzeug. Intonationssicher bei den a-cappella-Stücken, voll konzentriert beim Wechsel zwischen Gesang und Instrumentalbegleitung, stets fähig zur dynamischen Ausdifferenzierung: Dieses Turmair-Ensemble ist ganz offensichtlich sehr gut aufgestellt, in den Frauen- ebenso wie in den Männerstimmen.
Auch die Bigband zeigte sich von ihrer besten Seite durch drei Beiträge ganz unterschiedlichen Charakters: das schwungvolle Weihnachtsstück „Mary, Did You Know“ (arr. R. Sigler), das rhythmisch groovende „In The Stone“ (arr. P. Murtha) und das balladenartige „Music“ (arr. B. J. Van Ingede), in dessen Mittelteil aufgrund der ungeraden Taktarten erhebliche Präzision gefragt war.
Den Abschluss bildete traditionell das gemeinsam von Aktiven und Publikum musizierte Weihnachtslied „Adeste, fideles“. Schulleiterin Andrea Kammerer war voll des Lobes für die beträchtliche Anzahl der mitwirkenden Schüler: „Ihr habt uns mit eurer Vorfreude auf Weihnachten angesteckt!“ Ihr Dank galt aber auch den Musiklehrern Susanne Schlögl und Thomas Knapek für die „intensive Probenarbeit“ sowie dem Turmair-Technik-Team. Großer Applaus des begeisterten Publikums belohnte die Leistung aller Beteiligten.
Beim ebenfalls schon zur Tradition gewordenen „Afterglow“ konnte man den Konzertabend mit Glühwein und Plätzchen, angeboten durch Mitglieder der SMV, gemütlich ausklingen lassen und gleichzeitig für einen guten Zweck spenden.

Birgit Mania