Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2021

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

 

9., 10. und 11.02.2021

Digitale Schnuppertage Latein für Viertklässler und ihre Eltern (jew. Videokonferenz)

 

22.02.2021

Lehrerkonferenz

 

01.03.2021

Klassenkonferenzen

 

05.03.2021

Zwischenzeugnis Jgst. 5-10

 

19.03.2021

Tag der offenen Tür (online)

 

 

5 Jahre Sozialpraktikum/Wahlunterricht EngageMensch

 

JTG-SozialpraktikumIm Schuljahr 2013/14 werden wieder 45 Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe des Johannes-Turmair-Gymnasiums ein freiwilliges soziales Praktikum ableisten. Fünf Tage lang werden sie in verschiedenen sozialen Einrichtungen Straubings bzw. der näheren Umgebung (Kindergärten und -tagesstätten, Senioren- und Pflegeheime, Einrichtungen für Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen, Kliniken etc.) verbringen und dort spannende Erfahrungen sammeln: Sie erhalten auf diesem Weg die Gelegenheit, über den eigenen „Tellerrand" hinaus zu blicken und soziale Berufsfelder zu entdecken, mit denen sie in ihrem Alltag als Gymnasiasten sonst eher selten in Berührung kommen. In vielfältigen Begegnungen mit Bewohnern und Mitarbeitern der besuchten Stellen werden sie lernen, sich in Menschen mit Handicap, Senioren, Personen in Notlagen und an den Randbereichen unserer Gesellschaft einzufühlen. Im Gegenzug, das zeigen die vielen positiven Rückmeldungen der letzten Jahre, sind wir sicher, dass auch die Menschen in den sozialen Einrichtungen vom Kontakt und der Begegnung mit unseren Jugendlichen profitieren konnten.

„Compassion" – gelebte „Mit-Leidenschaft": So bezeichnet der bekannte zeitgenössische Theologe Johann Baptist Metz das Leitmotto des Sozialprojekts und auch die in dieser Projektwoche eingeforderte Haltung. Er nennt sie gar eine Schlüsselkompetenz für die Verantwortung des Christen im Zeitalter der Globalisierung und des weltanschaulichen Pluralismus. Nicht als vages Mitgefühl, in Passivität verharrendes Mitleid oder gar Wehleidigkeit, sondern vielmehr als teilnehmende, verpflichtende Wahrnehmung fremden Leids und der Sorgen, Nöte und Probleme der Mitmenschen. Kurz: Die Einladung zu einem Perspektivenwechsel.
Im Rahmen des Wahlunterrichts (mehrere Blockveranstaltungen) werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingehend auf ihre Aufgaben vorbereitet. Während der Praktikumstage führen die Schüler ein Projekt-Tagebuch über die gesammelten Erfahrungen.

Dafür, dass wir allen Teilnehmern wieder eine interessante Woche mit vielen bewegenden und zum Teil sicher nachhaltig prägenden Erlebnissen ermöglichen können, bedanken wir uns bereits im Voraus ganz herzlich bei unseren Kooperationspartnern.

StD Markus Sabinsky und
StRef Christian Seppenhauser