Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2021

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

 

9., 10. und 11.02.2021

Digitale Schnuppertage Latein für Viertklässler und ihre Eltern (jew. Videokonferenz)

 

22.02.2021

Lehrerkonferenz

 

01.03.2021

Klassenkonferenzen

 

05.03.2021

Zwischenzeugnis Jgst. 5-10

 

19.03.2021

Tag der offenen Tür (online)

 

 

Renu, Mercedes und Paulo – Kinder der EINEN Welt

k-MISSIO FOR LIFE (19)Zum Ende dieses Schuljahres ist es uns gelungen, eine interessante Ausstellung von MISSIO München an das JTG zu holen: einen mobilen, interaktiven Lernparcours mit Videospielen („serious games") rund um das Thema Gendergerechtigkeit weltweit.
Mit einer spannenden Mischung aus Alternate-Reality-Game und realen Ausstellungsgegenständen gewannen am 10. und 11. Juli 2014 die Jugendlichen der Klassen 9 und 10 hier Einblicke in die Lebenswirklichkeit anderer Jugendlicher auf dem Erdball und lernten daraus.

Aufgeteilt in Kleingruppen von zwei bis drei Schülern erhielten diese jeweils einen Tablet-PC und versetzten sich über den Scan von QR-Codes, die Filmsequenzen und Videogames auf die portablen Geräte bringen, in drei authentische Lebensschicksale. Das Besondere dabei ist, dass die drei Figuren Themen abbilden, die sich im Lehrplan oftmals als „sperrig" erweisen: arrangierte Ehen, Mitgiftmorde, Menschenhandel, armutsbedingte Prostitution und den Kampf ums Überleben als Straßenkind. Die Protagonisten sind Renu aus Indien, Mercedes und Paulo von den Philippinen.

k-MISSIO FOR LIFE (4)Die 15-jährige Mercedes lebt mit ihrer Großfamilie in einem kleinen philippinischen Ort, wird von ihrem trinkenden und streitsüchtigen Vater schikaniert und darf keine Schule besuchen. Als sie ihre Chance in einem Job als Kindermädchen gekommen sieht, wird sie brutal in ein Bordell verschleppt und zur Prostitution gezwungen. Eine Ordensfrau nimmt sich um sie an.

Paolo, 14 Jahre alt, ist von zu Hause weggelaufen und fristet sein Leben als Straßenkind. Seinen Lebensunterhalt „verdient" er mühsam mit dem Durchforsten von giftig stinkenden Müllbergen nach Metallen, Dosen oder Handys, die er für etwas Geld verscherbelt. Nach einem Diebstahl landet er im Gefängnis – dort kommt er in Kontakt mit der katholischen Organisation PREDA, die sich jetzt um ihn kümmert.

Die zwanzigjährige Renu muss eine arrangierte Ehe eingehen, eine Mitgift einbringen und sich im Kochen und Waschen für ihren verwöhnten Ehemann bewähren, bis sie nach einem Mordversuch durch ihre Schwiegermutter schließlich in ein Frauenhaus fliehen kann, wo ihr geholfen wird.

Drei Orte einer für die Schüler unbekannten Welt – drei Lebensschicksale, wie sie grausamer nicht sein könnten. Aus diesen Strukturen von Gewalt, Machtmissbrauch und Ungerechtigkeit gibt es kein Entkommen aus eigener Kraft. Aber die drei Geschichten gehen trotz allem einigermaßen gut aus: Im Elend zeigen sich auch Helfer, die neue Lebens-Chancen erschließen. Dafür steht die Arbeit des internationalen Hilfswerks MISSIO.

Ziel der MISSIO-Aktion und von uns Initiatoren war es, unsere Schülerinnen und Schüler dabei zu unterstützen, sich in einer ständig wandelnden Welt zurechtzufinden, globale Zusammenhänge zu erkennen und den Bezug zu ihrer eigenen Lebenswelt in Deutschland herzustellen. Dieses transmediale Lernerlebnis bietet ein spannendes, nicht alltägliches Unterrichtsgeschehen. Der Vorteil: Die Schüler werden nicht „berieselt", sondern bringen sich aktiv ein. Sie tasten und spüren, greifen etwa in den „Müllberg", erledigen den virtuellen Abwasch und reagieren im Team auf die Vorwürfe der keifenden Schwiegermutter.
Diplomtheologin Magdalena Dobler begleitete als pädagogische Fachkraft die Spiele, stellte Zusammenhänge her und verband in einer Nachbesprechung am Ende des 90-minütigen Parcours die Erfahrungen der Figuren aus den Spielen mit der Lebenswelt der Neunt- und Zehntklässler. Eine Postkarten-Aktion, die kleine „Brücken" in die virtuell besuchten Länder baut, bildete jeweils den Abschluss dieser etwas anderen Lerneinheit.

So verbrachten wir interessante Stunden bei Spielspaß mit inhaltlichem Tiefgang und danken besonders dem Elternbeirat sowie dem Verein der Freunde für die großzügige Unterstützung unserer Veranstaltung, die es uns ermöglicht hat, das multimediale Ausstellungskonzept unseren Schülern kostenlos nahezubringen.

 

StD Markus Sabinsky und
StRin Susanne Berger