Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

24./27.09.2018

Busschulung der 5. Klassen durch ein Team der Stadtwerke

17.-21.09.2018

Teambildungstage der 8.Klassen in Furth im Wald (8ac: 17. - 19.09./8bd: 19. - 21.09.)

17.-21.09.2018

Fahrtenwoche I 

P-Seminarfahrt nach Weimar (Deutsch),  17.-20.09.2018

Demokratiekonferenz Warschau (ausgewählte Schüler), 18.-22.09.2018

19.09.2018

Wandertag; Informationsveranstaltungen für Q11 und Q12

20./21.09.2018

Kennenlerntage der 5. Klassen in Passau (Gruppe I: 5a/5d)

24.09.2018

Beginn des Wahlunterrichts

24./25.09.2018

Anti-Mobbing-Workshop (6. Jgst)

27.09.2018

Elternabend Jgst. 5 mit Vortrag „Start am Gymnasium“ (StD Karl Beck, Beratungslehrer; 18.15 Uhr Neue Aula)
Elternabend Jgst. 6 mit Informationen zum Skilager (StR Günther Hackl; 18.15 Uhr Mensa)
ab 19.00 Uhr jeweils Klassenelternabende

27.09.-12.10.2018

Austausch mit der Decatur High-School / Atlanta (USA)

28.09.2018

Unterrichtsende: 12.00 Uhr (Personalversammlung)

01./02.10.2018

SMV-Seminar in Furth im Wald (Klassensprecher Jgst. 6-10; Schüler-/
Oberstufensprecher)

03.10.2018

Tag der Deutschen Einheit: unterrichtsfrei

16.10.2018

Buchvorstellung von OStD i. R. Werner Schäfer: THOMAS NAOGEORGUS (Alte Bibliothek)

Lesung aus dem Jugendbuch TREPPE IN DIE ANDERE ZEIT (Autor: Dr. Hans Irler)

 

Natur & Umwelt machen Schule

logoumweltschule

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

„Fit for Life“ – Lebenskompetenzen durch Soziales Lernen

 

Der Wahlkurs „EngageMensch" des Johannes-Turmair-Gymnasiums unter Leitung von StRin Andrea Silbernagl und OStR Markus Sabinsky, der sich mit Vorbereitung, Durchführung und Begleitung eines einwöchigen Sozialpraktikums in verschiedenen Einrichtungen der Region beschäftigt, durfte ein weiteres Mal an der Papst Benedikt Schule für Kinder und Jugendliche mit körperlich-motorischem Förderbedarf im Rahmen des dort stattfindenden Projekts „Fit for Life" zu Gast sein. Die Gymnasialschüler aus den 10. Klassen besuchten die 7. Jahrgangsstufe der PBS, um gemeinsam einen Begegnungstag zu verleben und wieder einmal unter Beweis zu stellen, dass unverkrampftes Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap, Toleranz des „Anderen" und Förderung von Integration an beiden Schulen keine leeren Worte sind, sondern eine wesentliche Rolle im sozialen Profil der schon seit mehreren Jahren kooperierenden Bildungseinrichtungen spielt.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch den Schulleiter der PBS, Rektor Klaus Welsch, wurden die Mitglieder des Wahlfaches von der Klasse 7 und ihrer Lehrerin, Stud. Refin Elisabeth Scherl, sowie den drei individuellen Betreuerinnen, die in der Klasse arbeiten, freundlich in Empfang genommen. Die anfängliche Aufregung und Unsicherheit der Schüler beider Schulen ging schon bald in Neugier und gegenseitige Sympathie über. Grundlegend dafür war eine kleine Vorstell- und Fragerunde gleich zu Beginn des Treffens, wo sich über die unterschiedlichen Vorlieben und Hobbies ausgetauscht wurde; am meisten Interesse bei den Gymnasiasten weckten die völlig verschiedenen Lern- und Unterrichtsmethoden an der Förderschule, die Frau Scherl den Gästen erläuterte. Anschließend wurden die Schüler in zwei gemischte Gruppen aufgeteilt. So war zunächst der einen Hälfte der Turmair-Schüler die Gelegenheit geboten, das komplette Gebäude und Gelände des Förderzentrums im Rahmen einer kleinen Hausführung einmal aus der Perspektive eines PBS-Schülers kennenzulernen. Eifrig informierten die PBS'ler meist zu zweit oder dritt die Besucher über „ihre" Schule und deren Besonderheiten. Die Lehrer hielten sich dabei „vornehm" zurück und betrachteten den Umgang zwischen den Jugendlichen hauptsächlich „von außen". Der andere Teil der Schüler machte zeitgleich einen Rollstuhl-Crashkurs in der Turnhalle. Sehr geduldig erklärte Mitarbeiter Ahmed Mohammed wesentliche Erkrankungen, die einen Rollstuhl erforderlich machen können, dann den richtigen Umgang mit dem „Rolli" und ein paar grundlegende Regeln im Rollstuhlbasketball. „Ich bin hier zwar der einzige afrikanische Rollstuhlbasketballtrainer in der Gegend, aber dafür auch der allerschnellste!", meinte Ahmed verschmitzt. Diese lockere Art und die spannende Erfahrung mit dem Rollstuhl sowie ein abschließendes freundschaftliches Rolli-Basketballspiel zwischen den beiden Schulen (nach einem Wechsel der Gruppen), war für alle das „Highlight des Tages".

Schön war es auch, zusammen mit den teilnehmenden Klassen 6 bis 9 und dem stellvertretenden Schulleiter Thomas Herbst in der Aula der PBS dann den Abschluss der „Fit for Life"-Projekttage mitzuerleben, die den Schülern wichtige Fähigkeiten in der Bewältigung des Alltags – eben auch den Umgang mit Nichtbehinderten – vermitteln sollten.

Für diesen äußerst gelungenen Tag möchten sich Lehrer und Teilnehmer des Wahlkurses „EngageMensch" recht herzlich bedanken! Ein großes Dankeschön geht vor allem an die Klasse 7 und ihr Team.