Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Übertritt 2021

IMG 2456 b

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

 

9., 10. und 11.02.2021

Digitale Schnuppertage Latein für Viertklässler und ihre Eltern (jew. Videokonferenz)

 

22.02.2021

Lehrerkonferenz

 

01.03.2021

Klassenkonferenzen

 

05.03.2021

Zwischenzeugnis Jgst. 5-10

 

19.03.2021

Tag der offenen Tür (online)

 

 

EngageMensch

 Lernen am Anderen: Wahlkurs „EngageMensch"

 

Logo-EngageMenschEine gute Idee beginnt sich durchzusetzen: Was im Schuljahr 2007/2008 mit dem P-Seminar „Compassion" unter der Leitung von Andrea Silbernagl und Markus Sabinsky begonnen hat, das ist heute ein festes Element der pädagogischen Profilbildung am Johannes-Turmair-Gymnasium: Bereits seit fünf Jahren absolvieren Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe ein freiwilliges Praktikum in einer sozialen Einrichtung Straubings oder der Region.
Die Jugendlichen werden hierfür im Rahmen eines blockweise stattfindenden Wahlkurses jeweils nachmittags auf ihre Aufgaben in den Institutionen vorbereitet und behutsam an die Grundlagen eines christlichen Menschenbildes herangeführt.
Zum Kern der Wahlkurs-Konzeption zählen zudem Einheiten, die in der konkreten Begegnung der Schüler mit der Thematik „Behinderung/Handicap" eine individuelle Beschäftigung mit dem Lerngegenstand anstreben, etwa im Rahmen eines Projekttags „Handicap", wo Schüler die Sichtweise von Betroffenen einnehmen, oder im direkten Kontakt mit Schülern von Behinderteneinrichtungen der Region (z.B. bei erlebnispädagogischen Tagen, Kunstprojekten usw.). Dort sollen bisherige Einstellungen, Haltungen und Handlungsweisen der Teilnehmer hinterfragt und so – im Idealfall – eine Erweiterung der Beziehungskompetenz, eine Sensibilität für wertbezogene Fragestellungen und Entscheidungssituationen im eigenen Lebensumfeld und eine Verstärkung der Handlungsbereitschaft im sozialen Bereich erreicht werden.
Die Schüler arbeiten dann während einer regulären Schulwoche unter professioneller Anleitung in einem Kindergarten oder -hort, einem Krankenhaus, einer Behinderteneinrichtung oder im Seniorenheim mit.
Im Anschluss an das Praktikum erfolgt eine gemeinsame Reflexion, in der die gesammelten Erfahrungen, Erlebnisse und Emotionen in der Gruppe ausgetauscht und zusammen mit den Lehrern aufgearbeitet werden.
„Compassion" – dieser oben bereits genannte Begriff, der mittlerweile schon Wiedererkennungswert hat und auch unserem und ähnlichen sozialen Schulprojekten in ganz Deutschland ihren Namen gibt, meint mit den Worten des Theologen Johann Baptist Metz kurz gefasst „Empfindlichkeit für das Leid des Anderen". Diese „Mit-Leidenschaft" mit dem Leben und dem Schicksal eigentlich „fremder" Menschen soll als praktizierte Mitmenschlichkeit einen Kontrapunkt bilden zu einer Gesellschaft, die zunehmend geprägt ist von sinnentleertem Fun-Event, emotionaler Coolness und ausuferndem Individualismus.
Soziales Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln ist, so meinen wir, neben umfangreichen theoretischen Kenntnissen und vielfältigen methodischen Fähigkeiten gerade für junge Menschen eine wichtige und im wahrsten Sinne not-wendige Schlüsselqualifikation in einer Zeit, die menschenwürdig sein bzw. werden möchte – und damit unverzichtbarer Bestandteil auch des gymnasialen Erziehungsauftrags.
J.B. Metz nennt Compassion gar ein „Weltprogramm des Christentums im Zeitalter der Globalisierung". Schule durchbricht mit solch einem Projekt also ihren isolierenden Schonraum und geht aktiv „nach außen" – mitten ins Leben. Denn soziales Lernen und Mitmenschlichkeit muss vom eigenen Erleben und Erfahren ausgehen und kann nicht nur theoretisch und rein rational im Unterricht vermittelt werden, wenn mehr erreicht werden soll als bloße Lippenbekenntnisse zu Engagement und sozialer Verantwortung.
Der „Erfolg" unseres Sozialpraktikums und der inklusiven Begegnungstage – gespiegelt im vielfachen positiven Zuspruch von Seiten der Teilnehmer, von Eltern und den Vertretern der besuchten Einrichtungen – ermutigt uns und festigt unsere Entscheidung, den Wahlunterricht „EngageMensch" auch im kommenden Schuljahr wieder anzubieten. „Helfen kann auch Spaß machen", so das Fazit einer unserer Schülerinnen. Und es sind mehr von unseren Jugendlichen bereit sich sozial zu engagieren, als man gemeinhin annimmt – das zeigt die große „Nachfrage" nach einer neuen „Runde" Sozialpraktikum bereits in den diesjährigen neunten Klassen, über die wir uns sehr freuen.

 

StD Markus Sabinsky

 

Grenzen annehmen - Grenzen sprengen

Bereits zum dritten Mal fand am JTG der Projekttag "Grenzen annehmen - Grenzen sprengen" statt. In abenteuerlichen Parcours konnten unsere Fünftklässler ihre Grenzen austesten und Vertrauen in sich selbst und andere entwickeln.

Weiterlesen ...

Vortrag über SOS-Kinderdörfer in Mosambik

„We do not only offer them lunch, we give them a life!"

Petra und Franziska Bartoli y Eckert und ihr Gast, Joan Fidelis de Sousa, berichten vor Schülern der Unter- und Mittelstufe von der Arbeit in den SOS-Kinderdörfern in Mosambik.

Weiterlesen ...

Förderung für Inklusions-Projekte am JTG

Netzwerk „EngageMensch" erhält Förderung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Weiterlesen ...

Ehrung für Integrationsarbeit

Berthold und und Julia Both von der Bildungsstätte St. Wolfgang sowie StRin Andrea Silbernagl und OStR Markus Sabinsky vom Johannes-Turmair-Gymnasium wurden für ihre erfolgreiche integrative Kooperationsarbeit ausgezeichnet.

 

 

Humedica sagt Danke

Die Weihnachtspäckchenaktion "Geschenk mit Herz" ist seit einigen Jahren fester Bestandteil der Arbeit der Hilfsorganisation HUMEDICA für die Kinder dieser Welt. Über 63.000 Weihnachtspäckchen haben im vergangenen Jahr in zwölf Ländern der Erde die Armut und Angst für eine kurze Zeit vergessen lassen. Ziel dieser Aktion soll es sein, möglichst vielen Kindern ein schönes Weihnachtsfest durch ein Weihnachtspäckchen zu ermöglichen, das von Herzen kommt.


In diesem Jahr ist auch das JTG mit von der Partie: Die Schüler/-innen des Wahlkurses "EngageMensch" werden im November gemeinsam mit Kindern der Bildungsstätte St. Wolfgang insgesamt 150 Päckchen mit Kleidung, Schreibutensilien, Spielsachen und vielem mehr zusammenstellen und über die Organisation verschicken. Das Geld für die Finanzierung des Inhalts wurde von den Teilnehmern unseres integrativen Sponsorenlaufs "erlaufen".

Hier der Link auf die HUMEDICA-Homepage mit einem Bericht über diese gelungene Veranstaltung

 

http://www.geschenk-mit-herz.de/aktuelles/2011/straubing-schulen-veranstalten-sponsorenlauf/

 

Ein herzliches "Vergelt's Gott" an unsere fleißigen Läufer sowie an die vielen Spender aus der Elternschaft bzw. dem Verwandten- und Freundeskreis unserer Schüler.

 

StRin Andrea Silbernagl und OStR Markus Sabinsky