Portrait JTG

von Donau TV

videopic2

Schule ohne Rassismus Logo

Natur & Umwelt

klick Dich hier rein!

MINT-freundliche Schule

Mint Symbol

Schulbroschüre

broschuerejpg Seite 1

 

Termine

01.10.19 - 05.10.19

Begegnungsprojekt: Dt.-poln. Freundschaft

02.10.2019

Landeswettbewerb Alte Sprachen 2018/20

03.10.19 - 18.10.19

Austausch USA (Decatur High School)

07.10.19 - 13.10.19

Pragaustausch - Gegenbesuch

10.10.19 - 11.10.19

SMV-Seminar

15.10.19 - 23.10.19

Irland-Austausch (Tuam)

15.10.2019

"35 Tage Öko-Challenge"

14.10.19 - 18.10.19

Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit

22.10.2019

Elternabende 7., 8. und 9. Jgst

18:15: EA (7: Tönning, Sm/8: Vorstellung Austauschprogramm, Ka/9: Präventionsarbeit, Mg)
19:00 Klassenelternabende

25.10.2019

OB Markus Pannermayr: Pausenverkauf
Einlösung seiner Wette vom SR-Stadtradln
10:30 Pressekonferenz in der Mensa

04.11.19 - 15.11.19

Wettbewerb Informatik-Biber

06.11.2019

17:00 - 19:30: 1. Elternsprechtag 5.-7. Jgst

12.11.2019

Vorlesewettbewerb 6. Jgst.
1. Std.: 6abd
2. Std. 6ce

Ist die Welt noch zu retten?

 

Einen ungewöhnlichen Versuch der Weltrettung gab es bei den Schultheater-Aufführungen des Johannes-Turmair-Gymnasiums unter der Leitung von Peter Krause vergangene Woche im Paul-Theater zu sehen:
Im von den Schülern selbst geschriebenen Stück „Göd is back“ musste Jesus im Auftrag Gottes in Begleitung des verstorbenen Kultsängers Lemmy Kilmister der Hardrock-Band Motörhead die Welt wieder auf den Pfad der Tugend führen – ein schweres Unterfangen in Zeiten moderner Medien und wertepluraler Gesellschaften. Vor gut gefülltem Haus bemühte sich der zunächst missverstandene Heiland redlich, doch nur mit Hilfe des Rockers gelang es, eine kritische und wahrlich christliche Bewegung zu gründen, die sich auch gegen die Politik und Wirtschaft stellt. Auch wenn sich das Gute am Ende des Stücks nicht durchsetzt, wurden viele nachdenkenswerte Ansätze sichtbar zum Klimaschutz, zur Migration zur Rolle der Politik und der Religion in unserer Gesellschaft.
Man konnte spüren, dass die Schüler das Sprachrohr Theater dafür nutzen wollten, ihrer Kritik an unserer Welt auf sarkastisch-künstlerische Weise Ausdruck zu verleihen – was schauspielerisch beeindruckend und äußert kurzweilig gelang.
Peter KrauseM.A., StR i.BV

 

Theater 1  Theater 3